GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Kreisrunder Haarausfall: Antigona (14) will sich nicht verstecken

Kreisrunder Haarausfall: Rund eine Million Deutsche betroffen

Erst sind es nur kleine kahle Stellen am Kopf, dann fallen alle Haare aus - am Ende sogar Wimpern und Augenbrauen. Rund eine Million Deutsche leiden an kreisrundem Haarausfall, zwei davon sind Joana und ihre 14-jährige Tochter Antigona.

Antigona will sich trotz kreisrundem Haarausfall nicht verstecken
Kreisrunder Haarausfall: Antigona fielen die Haare aus, als sie drei Jahre alt war

Wenn sie auf die Straße gehen, tragen Joana und Antigona Käppi und Perücke. Nur hinter verschlossenen Türen zeigen sie, wie sie wirklich aussehen. "Wenn man mit Glatze herumläuft, wird man angestarrt", so Joana, die seit ihrem 13. Lebensjahr an kreisrundem Haarausfall leidet. Für Antigona kommt es nicht infrage, eine Perücke zu tragen - das kratzt, findet sie. Seitdem sie ein Kind ist, trägt sie stattdessen ein Käppi, um unter Gleichaltrigen nicht allzu sehr aufzufallen: "Ich wollte nicht anders sein als die Normalen", erzählt sie. Als ihre braunen Locken ausfielen, war Antigona erst drei Jahre alt. Für Mutter Joana war das ein Schock - sie selbst hat jahrzehntelang versucht, die Krankheit zu verstecken.

Tochter Antigona geht selbstbewusster mit der Krankheit um. Statt andere Mädchen um ihre Haare zu beneiden, schöpft sie Selbsbewusstsein aus ihrem Sport. Lange Haare würden ohnehin nicht zu ihrer Persönlichkeit passen, findet die 14-Jährige - und die Hoffnung, irgendwann überhaupt wieder Haare zu bekommen, hat Antigona noch nicht aufgegeben.

Kreisrunder Haarausfall ist eine vererbbare Autoimmunerkrankung, bei der sich die Haarwurzel entzündet und abgestoßen wird. Warum die Entzündung plötzlich auftritt, konnte bislang nicht genau geklärt werden. Nach einer Zeit kann das Haar wieder nachwachsen oder jahrelang wegbleiben - manchmal kommt es auch gar nicht mehr wieder. Die Hoffnung darauf geben die meisten Betroffenen jedoch nicht auf.

Anzeige