GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Krebs-Symptome: Erkennen Sie die ersten Anzeichen für Krebs!

Müdigkeit kann ein Symptom für Krebs sein.
Krebs-Symptome: Es gibt viele Ursachen für Müdigkeit und Kopfschmerzen, doch nicht immer sind sie harmlos. © dpa bildfunk

Viele Krebs-Symptome kommen harmlos daher

Dass Krebs oft zu spät erkannt wird, liegt in vielen Fällen daran, dass Symptome als harmlos abgetan und ignoriert werden. Denn die spezifischen Krebs-Symptome einer Erkrankung zeigen sich meist erst im späteren Verlauf. Und damit sinken die Heilungschancen einer Krebserkrankung rapide.

Harmlos erscheinende Zustände des Unwohlseins wie Müdigkeit, Gewichtsverlust oder Fieber werden fälschlicherweise zunächst weniger schlimmen Krankheitsbildern zugeordnet.

Wenn Sie sich ständig schlapp fühlen und trotz ausreichendem Schlaf müde sind, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Müdigkeit kann viele Ursachen haben, wie etwa Eisenmangel oder eine Schilddrüsenerkrankung. Es könnte aber auch Krebs dahinter stecken, der Sie schwächt.

Appetitlosigkeit oder ein extremer Gewichtsverlust können mit einer Lebensmittelunverträglichkeit zusammenhängen – sie können aber ebenso ein Anzeichen für eine Krebserkrankung sein. Ein wachsender Tumor verbraucht viel Energie – der Körper geht an seine Fettreserven.

Für jede Art von Schmerzen kann eine Krebserkrankung verantwortlich sein. Ein Tumor drückt auf Gewebe, Organe und Nerven. Er muss sich dabei nicht an der schmerzenden Stelle befinden, der Schmerz kann auch ‚fortgeleitet‘ werden, wenn ein Nerv berührt wird. Schmerzen im Arm können auf einen Tumor hinweisen, der die empfindlichen Nerven der Wirbelsäule tangiert. Rückenschmerzen hingegen können auf eine Krebserkrankung im Bauchraum deuten.

Dagegen sind wiederkehrende Schmerzen in bestimmten Regionen, wie Brust oder Hoden, schon ziemlich konkrete Anzeichen, die aber nicht ernstgenommen werden, weil die Schmerzen zwischendurch wieder verschwinden.

Krebs Symptome: Auch Kopfschmerzen gehören dazu

Bei einem Tumor, der gerade einen Wachstumsschub hat, kann es zu plötzlichem hohem Fieber kommen. Für Leukämie, Lymphknotenkrebs oder ein Metastasenbefall der Leber ist das ein typisches Anzeichen. Der oft diagnostizierte Virus-Infekt mit Grippe-Anzeichen kann sich also auch als eine schlimme Erkrankung entpuppen.

Auch häufige Kopfschmerzen sollten Sie nicht als lästige Lappalie abtun: Schieben Sie sie nicht auf das Wetter oder Migräne. Schlägt keine Behandlung an, könnte ein Hirntumor die Schmerzen auslösen.

Bemerken Sie Hautveränderungen, juckt es oder färbt sich die Haut rötlich oder gelblich, kann es ein harmloses Ekzem sein – aber auch Krebs. Es könnte sich um Hautkrebs handeln. Allerdings juckt die Haut auch bei Leukämie und Lymphknotenkrebs. Gibt es einen Gallestau durch Lebertumoren, verfärbt sich die Haut gelblich.

Lassen Sie sich gründlich untersuchen, wenn Sie sich nicht gesund fühlen – auch wenn es Ihnen übertrieben vorkommt. Nehmen Sie Vorsorgeuntersuchungen wahr und seien Sie hartnäckig, wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Arzt der Ursache nicht richtig auf den Grund geht. Rennen Sie wirklich ruhig bei jedem Zipperlein zum Arzt - besser einmal zu viel, als zu wenig: Es ist Ihre Gesundheit!

Anzeige