GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Krebs statt Schwangerschaft - Demi Wright stirbt nach Fehldiagnose

Demi Wright stirbt an seltenem Leber-Tumor
Demi Wright stirbt an seltenem Leber-Tumor Krebs statt Schwangerschaft 00:01:01
00:00 | 00:01:01

Tumor löste bei Demi Wright die Ausschüttung von Schwangerschaftshormonen aus

Die 22-jährige Demi Wright aus Großbritannien wird mit Rückenschmerzen ins Krankenhaus eingeliefert. Dort diagnostizieren Ärzte ihr eine Schwangerschaft, denn in einer Blutprobe weisen Ärzte das Schwangerschaftshormon HCG nach. Die Kosmetikerin ist zunächst verwundert, da sie und ihr Freund mit der Anti-Baby-Pille verhüten.

Demi Wright lächelnd im Krankenhaus
Demi Wright im Krankenhaus - Bis zum Schluss hat sie ihr Lächeln nicht verloren

Doch was der Anfang von etwas Wundervollem sein sollte, erweist sich drei Wochen später als dramatisches Ende: Bei der ersten Ultraschalluntersuchung der vermeintlichen Schwangerschaft, suchen die Ärzte vergebens nach einem Embryo. Stattdessen finden sie einen 12cm großen Tumor auf Demis Leber, der auch für die Ausschüttung des HCG-Hormons verantwortlich war. Die behandelnden Ärzte bestätigen die furchtbare Diagnose: Krebs statt Schwangerschaft.

Demi und ihre Familie sind geschockt. Der Tumor hat zu diesem Zeitpunkt schon gestreut und ihren Magen sowie wichtige Organe befallen. "Sie fragte den Arzt, ob sie sterben müsse und er sagte "Ja", berichtet Demis Freund Chris dem britischen Portal 'metro.uk'. Demi habe in den nächsten und letzten drei Wochen ihres Lebens nicht einmal geweint. "Sie sagte 'Alles wird gut'. Sie war so tapfer."

Nun sammelt die trauernde Familie Geld für bessere Krebsforschung. Sie wollen nicht, dass andere Familien solche schmerzhaften Verluste erleiden müssen. Im Kreise der engsten Familie wurde Demi beigesetzt.

Anzeige