GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Krasse Kampagne auf Instagram: Wieviel Alkoholkonsum ist noch okay?

'Addict Aide' klärt über Alkoholismus auf
Die Kampagne der französischen Organisation 'Addict Aide' wollte über eine fiktive Figur auf Instagram Menschen für den Missbrauch von Alkohol sensibilisieren. © Instagram, Addict Aide, louise.delage

Ein Glas pro Tag? Zwei Bier pro Woche?

Alkohol ist ein fester Bestandteil in unserer Gesellschaft: Das Glas Rotwein zum Essen im Restaurant, die Flasche Bier am Abend auf dem Sofa, das Glas Sekt bei der alljährlichen Firmenfeier – für viele kaum wegzudenken. Doch wie süchtig sind wir nach Cocktails, Bier und Co.? Ist Gelegenheitstrinken schon Alkoholabhängigkeit?

Die französische Suchthilfeorganisation 'Addict Aide‘ trifft mit ihrer neuen Kampagne den Nerv der Zeit und thematisiert die Frage, wie selbstverständlich Alkohol in unserem Alltag ist. Fällt uns eigentlich noch auf, wie viel wir konsumieren?

Instagram als Spiegelbild

Von Linda Lux

Das Projekt aus Frankreich startete mit einem fiktiven Instagram-Account. Das Profil gehört Louise Delage, die in Wahrheit nur eine Darstellerin war – im Auftrag der Suchthilfeorganisation. Täglich postete sie Bilder von sich und spielte die übliche Instagram-Bloggerin: Im Urlaub, bei Partys, mit Freunden. Ihre Bilder kommen gut an, bald schon folgen ihre viele User, die von der Fotokunst der 25-jährigen Französin begeistert sind. Was ihnen nicht aufzufallen scheint: Auf nahezu jedem Bild ist die junge Frau mit Wein, Bier oder Schnaps zu sehen.
​​Nach dem 149. Beitrag dann die Auflösung: In einem Video prangt die Botschaft: "Es ist heute einfach, den Alkoholkonsum eines dir nahestehenden Menschen zu übersehen.“ Die Fans sind darauf reingefallen und der Plan von 'Addict Aide‘ ist aufgegangen – die Vermutung scheint bestätigt: Alkohol ist Gegenstand unseres Alltags.

Wie viel Alkohol ist okay?

Zahlreiche Studien zum Thema Alkohol und Konsum widersprechen sich gegenseitig: Alkohol verkürze die Lebenserwartung, alle zehn Sekunden sterbe ein Mensch durch die Folgen von Alkoholkonsum, Alkohol verursache Krebs und Menschen, die überhaupt gar keinen Alkohol trinken, sterben früher als Gelegenheitstrinker. Der Diskussionswert rund um die Droge ist hoch. Für die einen ist das abendliche Glas Wein normal, andere bezeichnen das bereits als Alkoholsucht. Fest steht: Laut der Drogenbeauftragten des Bundesministeriums für Gesundheit konsumieren die Deutschen pro Kopf durchschnittlich zehn Liter reinen Alkohol im Jahr. 74.000 Menschen sterben jährlich an den direkten und indirekten Folgen ihres Alkoholmissbrauchs.

​Wären Warnhinweise ähnlich wie auf Zigarettenschachteln auch auf Wein- oder Bierflaschen sinnvoll? Sollte Alkohol zu unserer eigenen Sicherheit sogar komplett verboten werden?
Auch hier gehen die Meinungen auseinander. Letztendlich ist jeder für sich selbst verantwortlich und frei in der Entscheidung, wie viel Alkoholkonsum okay ist. Doch die Kampagne 'Addict Aide‘ regt an, auch über die alkoholischen Gewohnheiten seiner Mitmenschen zu wachen und aufmerksam zu sein. Zwar gilt das Sprichwort "Wenn jeder an sich selbst denkt, ist an jeden gedacht" auch in diesem Fall, doch der Risikofaktor von Alkohol ist ja gerade der, die Gefahr nicht selbst zu erkennen.

Doch wer weiß: Nach ungesunden Fast-Food-Trends ist der Gesundheits-Hype um Gemüse, Obst und Co. nicht mehr zu stoppen. Die Freude an alkoholfreien Cocktails steht vielleicht schon in den Startlöchern und wir können unseren Teil dazu beitragen. Gemeinsam auf Alkohol zu verzichten, kann dann womöglich genauso gut schmecken – Prost!

Anzeige