GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Krankheiten googeln – das sollten Sie beachten

Krankheiten googeln – das sollten Sie beachten
Statt sich zum Arzt zu schleppen, googeln viele im Internet nach Karnkheiten und Medikamenten.

So googeln Sie richtig im Internet nach Krankheiten und Medikamenten

Vor dem lästigen Gang zum Arzt befragt fast jeder zunächst das Internet nach passenden Hausmitteln oder Medikamenten, um beispielsweise Kopf- oder Bauchschmerzen schnell loszuwerden oder eine Erkältung zu bekämpfen. Auch Vermutungen über den eigenen Gesundheitszustand, Symptome oder Diagnosen werden hier nachgeschlagen. Die Internetsuche ist nicht verkehrt, sollte aber mit Vorsicht durchgeführt werden. Denn nicht alles, was das Internet bietet, kann von Nutzen sein.

Gerade gesundheitliche Themen sind so individuell, dass es oft schwierig ist, eine Lösung oder gar eine Diagnose aus dem Netz zu bekommen. Tatsächlich ist es so, dass viele digitale Selbstdiagnosen in die Irre führen.

Vor allem ist wichtig zu wissen, dass auch bei der beliebtesten Suchmaschine 'Google' nicht alle Informationen, die oben stehen, die zuverlässigsten sind. In der Regel sind es die meistgesuchtesten Inhalte, die Sie auf der ersten Seite finden. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie brandaktuell sind – im Gegenteil. Gerade in der Medizin sind Informationen schnell überholt. Auch bei der Qualität der Informationen gibt es Unterschiede: Sind die Inhalte gut recherchiert und fundiert? Sind Quellen angegeben, verfügt der Autor über eine entsprechende Qualifikation?

Google ersetzt nicht den Arzt!

Oft verbergen sich hinter den vordersten Suchergebnissen Hersteller von Medikamenten und Heilmitteln. Im Vordergrund ihrer Inhalte steht natürlich die Präsentation ihrer Präparate. Eine gute Portion Skepsis ist also beim Googeln angebracht.

Ebenso häufig werden Treffer angezeigt, die auf Foren verlinken. Hier werden in der Regel Erfahrungen von Privatpersonen ausgetauscht – also in den meisten Fällen Informationen von Laien weitergegeben. Sie können daher allerhöchstens als Hinweise angenommen werden, allerdings nicht als medizinische Erklärungen, die auch wahr und allgemein gültig sind.

Wenn Sie sich im Internet zu Gesundheitsfragen informieren möchten, lesen Sie am besten immer verschiedene Inhalte zu einem Thema. So bekommen Sie einen ausgeglichenen Überblick und erkennen, welche Seiten seriös und hilfreich sind. Ihre Sammlung von Informationen sollten Sie allerdings nicht versuchen, alleine auszuwerten. Nehmen Sie sie als Vorbereitung mit zum Arzt. Den Arztbesuch sollten Sie sich nämlich keinesfalls ersparen – denn der Arzt ist der Fachmann, nicht das Internet.

Anzeige