GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Krankenkassen-Studie zeigt: Bewegungsmangel macht uns krank

Wer keinen Sport treibt, ist öfter krank
Wer keinen Sport treibt, ist öfter krank Nur jeder zweite Deutsche ist sportlich aktiv 00:01:11
00:00 | 00:01:11

Viele Fehltage im Job? Vielleicht liegt's am Bewegungsmangel

Nur jeder zweite ist sportlich aktiv. Das zeigt eine neue Studie der Techniker Krankenkasse. Der Rest von uns liegt viel zu oft und viel zu lange auf der Couch. Das Problem dabei: Wer sich nicht bewegt, ist häufiger krank.

Arbeitnehmer fehlen durch den Bewegungsmangel im Schnitt mehr als einen halben Monat im Jahr, stellte die Techniker Krankenkasse durch ihre Untersuchung fest. Vor allem im Alltag sind die meisten Deutschen zu passiv: Weniger als die Hälfte der Versicherten bewegen sich eine halbe Stunde am Tag, ein Drittel nicht mal eine Stunde.

Schuld ist häufig ein Missverständnis. "Viele glauben, sie müssten bis zur Erschöpfung joggen", sagt Jan Mayer von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement. Danach gehe es den meisten aber eher schlechter als besser - also hören sie nach dem ersten Negativerlebnis direkt wieder auf.

10.000 Schritte am Tag sind optimal

"Das Ziel sollte sein, über kleine Schritte zu einer Regelmäßigkeit zu kommen", rät Mayer. Experten empfehlen, mindestens 7.000 Schritte am Tag zu gehen, noch besser wären 10.000 Schritte. Um die persönliche Bewegungsbilanz zu ziehen, hilft ein Schrittzähler.

Eigeninitiative ist also gefragt - aber auch die Arbeitgeber müssen bessere Voraussetzungen für einen aktiven Alltag schaffen: Angestellte brauchen möglichst viel Abwechslung und Bewegungsmöglichkeiten, damit sie trotz Bürojob gesund und fit bleiben.

Anzeige