GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Krampfader-Phobie: Frau will sich aus Angst Beine amputieren lassen

Angst vor Krampfadern
Schöne Beine wünscht sich jede Frau. Aber die wenigsten haben panische Angst vor Krampfadern, so wie Clarie Jones. © picture-alliance/ ZB, Arno Burgi

"Es ist unmöglich, sich vor den eigenen Beinen zu verstecken"

Krampfadern sind ein Volksleiden: Etwa die Hälfte aller Mitteleuropäer zwischen 25 und 74 Jahren ist davon betroffen. Vor allem Frauen leiden unter den optisch unschönen, aber eigentlich meist harmlosen Besenreisern. Bei Clarie Jones hat sich sogar eine extreme Krampfader-Phobie entwickelt. Sie hat dermaßen Panik vor Krampfadern, dass sie ein Leben ohne Beine vorziehen würde.

Die dreifache Mutter aus Liverpool hat bereits Ärzte gebeten, ihre gesunden Beine zu amputieren, wie die Zeitung 'Daily Mail' berichtet. Weil die das Vorhaben bislang abgelehnt haben, wünscht sich die 39-Jährige, "es selber tun zu können". Denn für die Bankangestellte steht fest: "Es ist unmöglich, sich vor seinen eigenen Beinen verstecken zu müssen." Und sie glaubt auch, "ohne die ständigen Angstattacken eine bessere Mutter sein zu können."

Auslöser für die Krampfader-Phobie war offenbar ein Vorfall in Claries Kindheit. Sie war sechs Jahre alt, als ihr ein wackeliger Milchzahn gezogen werden sollte. Sie sah den Zahn noch an etwas hängen, einer Vene, wie sie dachte. Die Folge waren nicht nur Tränen: Beim Anblick von Venen brach sie in Panik aus, vor allem bei den Krampfadern ihrer Mutter. Claries Mutter durfte nur Hosen anziehen, damit die Tochter nicht ausflippt.

Doch je älter Clarie wurde, umso schlimmer wurde die Krampfader-Phobie. Sie ging älteren Frauen aus dem Weg, um keine Krampfadern zu sehen und vermied selber Aktivitäten, die die eigenen Venen anschwellen lassen. Doch als sie vor drei Jahren selber an den Beinen Krampfadern bekam, wurden ihre schlimmsten Albträume wahr. Duschen oder Anziehen wurden zur Tortur, Clarie sah nur noch einen Ausweg: Die Beine müssen weg! Die Ärzte nahmen zwar ihre Angst ernst, lehnten aber eine Amputation der Beine ab. Stattdessen entfernten sie die Krampfadern.

Für Clarie war das nur eine kurzfristige Entlastung. In den vergangenen zwei Jahren bekam sie zwei weitere Kinder - und sie bekam noch mehr Krampfadern. Die dreifache Mutter weiß, dass viele Frauen sie um ihre langen, schlanken Beine beneiden. "Aber ich kann meine Beine nicht sehen, für mich sind sie einfach nur schrecklich", sagt Clarie. Sie muss jetzt andere Wege finden, ihre Phobie zu bekämpfen - sich und ihrer Familie zuliebe.

Anzeige