GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Krätze: Symptome, Verlauf und Therapie der Infektionskrankheit Scabies

Die Rückkehr der Krätze: Das müssen Sie jetzt wissen
Die Rückkehr der Krätze: Das müssen Sie jetzt wissen Krätze ist in Deutschland auf dem Vormarsch 00:03:28
00:00 | 00:03:28

Parasiten legen Eier in verschiedenen Hautschichten ab

Die Infektionskrankheit Krätze ist nach Informationen von Hautärzten in vielen Teilen Europas - unter anderem auch in Deutschland - auf dem Vormarsch. Doch wo hat die Hautkrankheit - ausgelöst durch winzige Parasiten - ihren Ursprung? Ist das plötzliche Auftauchen der Infektion überraschend?

Wo besteht die höchste Ansteckungsgefahr?

Lange beharrte man auf der Vermutung, dass Krätze durch mangelnde Hygiene ausgelöst würde. Wie bei vielen anderen Hautkrankenheiten ging man deswegen davon aus, dass nur bestimmte Personen von der Infektion betroffen sein könnten.

Inzwischen wissen die Experten, dass im Grunde jeder einzelne von der Hautinfektion befallen werden kann. Krätze kann sich auch unter hygienischen Bedingungen ausbreiten, denn es besteht eine hohe Ansteckungsgefahr. Kleine Parasiten - auch Krätzmilben genannt - gelangen durch engen Körperkontakt von der Haut eines Befallenen auf die Haut eines gesunden Menschen. Die Inkubationszeit - also die Zeit bis der Betroffene die Symptome der Infektionskrankheit registriert - kann bis zu sechs Wochen betragen. In dieser Zeit können die Milben schon übertragen werden, ohne dass der Befallene es bemerkt. 

Die erhöhte Ansteckungsgefahr und der Übertragungsweg über Hautkontakt weist auch auf den Urprung der Hautkrankheit hin. Vor allem in Altenheimen, Schulen und Kindergärten breitet sich die meldepflichtige Infektion schnell aus. Das hat jedoch nichts mit den Personen selbst zu tun, sondern mit ihrer räumlichen Nähe. Aus dem Grund gibt es nach dem Infektionsschutzgesetz auch ein Verbot für infizierte Menschen, Gemeinschaftseinrichtungen zu nutzen.

Seit wann gibt es Krätzmilben?

Prof. Dr. Heinz Mehlhorn, Experte für Parasitologie, weiß: "Die Krätze ist seit der Frühzeit der Menschheit bekannt und wurde bereits in vorgriechischer Zeit als Qual des Menschen beschrieben." Die Infektion sei vor allem vor, während und nach den Weltkriegen in Mitteleuropa vertreten gewesen. "Die Krätze hatte gerade in diesen Zeiten eine extreme Verbreitung, wo etwa 25 Prozent aller dermatologischen Patienten diese Milbe trugen. Nach einer Phase von geringeren Befallszahlen nach dem 2. Weltkrieg bis Anfang der 60iger Jahre ist seither in vielen Teilen der Welt – so auch in Deutschland – wieder ein deutliches Ansteigen der Krätze zu verzeichnen."

Namensurprung: Juckreiz verleitet zum 'Kratzen'

Verursacher der Krätze sind nach Angaben der Fachleute winzige Parasiten, sogenannte Krätzmilben, die bei Hautkontakt übertragen werden. Sie graben sich in die Haut und legen dort ihre Eier ab. Menschen mit trockener Haut sind laut Experten stärker betroffen als Leute mit fettiger Haut. Der starke Juckreiz verleitet zum Kratzen, daher der Name der Krankheit. 

Anzeige