LEBEN LEBEN

Kommunikation: Jede dritte Frau hört nur 15 Sekunden lang zu

Jede dritte Frau hört nur 15 Sekunden lang zu
Jede dritte Frau hört nur 15 Sekunden lang zu © Fotolia, diego cervo

Bei Jobproblemen hört Kommunikation auf

Von wegen, Männer können nicht zuhören! Ein Drittel der Frauen steigt schon nach 15 Sekunden Gespräch aus, wenn es um die Arbeit oder um allgemeines Gejammer geht.

Von Jutta Rogge-Strang

Ein langer Tag liegt hinter uns, der Göttergatte betritt das traute Heim und will sich auch mal Luft machen vom anstrengenden Tag im Büro. Und während er uns sein bitteres Leid klagt, kommt von uns ein "Hmmm", "Ach ja?" oder noch ein hochqualifiziertes "Hmhmmm". Hat er das verdient? Dass uns sein Gejammer zum einen Ohr rein und zum anderen direkt wieder raus geht?

Leider sind wir nicht allein: Laut einer englischen Studie hören ein Drittel der befragten Frauen weg, wenn sie die Themen nicht interessieren. Die größten Aufmerksamkeitskiller sind Gejammer (58 Prozent) oder die letzten Soap-Handlungen (44 Prozent). Und wenn jemand über sich selbst spricht, schaltet das weibliche Gehirn bei 35 Prozent der Frauen einfach ab. Das leidige Gerede über die Arbeit führt bei 28 Prozent der Frauen und - Überraschung - Gespräche über Hausarbeit bei immerhin noch 25 Prozent zum mentalen Durchzug.

Eine von drei befragten Frauen gibt zu, dass sie oft eine vorgespielte Konversation führt, bei der sie zustimmend nickt, obwohl sie keine Ahnung hat, worum es eigentlich geht. Allerdings funktioniert das wohl auch andersrum: Mehr als ein Drittel der Frauen beklagt, dass ihre Männer nicht zuhören. Tatsächlich hat ein Viertel der Männer gebeichtet, dass sie im Gespräch mit ihrer besseren Hälfte schon nach 10 Sekunden aussteigen. Reden wir also pausenlos aneinander vorbei? Und wo führt das hin?

So klappt die Kommunikation wieder

Es sieht fast so aus, als wären unsere "Gespräche" keine Dialoge, sondern wechselseitige Monologe in Anwesenheit anderer. Doch Gespräche zum Austausch von Meinungen und unterschiedlicher Standpunkte sind enorm wichtig. Dabei muss auch mal die eigene Meinung zurückzustellen und Unterschiede tolerieren. Und aufs richtige Timing kommt es an: Nach einem Tag voller Babygeschrei und Stress reagieren Frauen nicht unmittelbar auf die Probleme anderer.

Dabei könnte alles so einfach sein: Frauen wollen bewundert und geschätzt werden. Und zwar auch und gerade in dem Moment, wenn der Liebste nach Hause kommt - ob ihm das nun gefällt oder nicht. Also, liebe Männer, aufpasst: Wenn ihr die volle Aufmerksamkeit für die Schilderung eures Arbeitstages haben wollt, übt euch ein bis zwei Stunden in Geduld, spart derweil nicht mit ernstgemeinten Komplimenten für das Tagewerk eurer Partnerin und plant euren Vortrag für die erste Werbepause des abendlichen Spielfilms ein - und alles wird gut.

Anzeige