LEBEN LEBEN

'KommGutHeim': Mit App-Begleitung sicher nach Hause kommen

Abends alleine in der Dunkelheit: Kein Problem mit der neuen 'KommGutHeim'-App, die den Weg nach Hause sicher machen soll.
Frauen, die abends alleine unterwegs sind, sollen sich durch die App begleiten lassen © picture alliance / dpa, Julian Stratenschulte

'KommGutHeim' - eine App gegen die Angst

Abends alleine auf einer dunklen, menschenleeren Straße unterwegs zu sein, ist für die meisten Frauen eine beängstigende Vorstellung. Die Entwickler der App 'KommGutHeim‘ wollen gegen die Angst ankämpfen und das Smartphone zum virtuellen Begleiter machen. Wird der Heimweg dadurch wirklich sicherer?

Viele Menschen fühlen sich vor allem abends unwohl, wenn sie alleine nach Hause gehen müssen. Manche rufen dann auf dem Heimweg jemanden an, um sich abzulenken. Nach diesem Prinzip funktioniert das vor kurzem eingerichtet 'Heimwegtelefon'. Einen anderen Lösungsansatz für das gleiche Problem bietet die neue App 'KommGutHeim‘.

Über die App kann sich die Nutzerin oder der Nutzer von Freunden oder Familienangehörigen virtuell begleiten lassen. Die ausgewählten Kontakte können das eigene Smartphone dann per GPS in Echtzeit auf einer Karte orten und wissen auf zehn Meter genau, wo sich die Nutzerin befindet. "Somit ist ein gutes und sicheres Gefühl beim Heimgänger, aber auch beim Begleiter gewährleistet", so Katharina Hochmuth, Marketing-Verantwortliche hinter der App.

Begleiter-App lässt das Smartphone per GPS orten

Nur die eingeladenen Personen können dem Heimgänger auf der Karte folgen. Diese können also sehen, wenn sich die die geplante Route oder die Gehgeschwindigkeit plötzlich ändern. Nach zwanzig Minuten Stillstand – etwa einem Zwischenstopp in einem Café unterwegs – fragt die App, ob der Nutzer noch auf dem Weg ist. Bleibt eine Reaktion weitere zehn Minuten aus, wird Alarm ausgelöst. Damit das im Notfall auch schneller geht, wird bald ein Notfall-Button in die App eingebaut.

Anzeige