Können Männer Orgasmus vortäuschen?

Männer täuschen Orgasmen vor
Männer täuschen Orgasmen vor © Dmitri MIkitenko

Wenn Männer Orgasmus vortäuschen

Echt? Oder nur gespielt? Wer glaubt, dass der vorgetäuschte Orgasmus eine rein weibliche Spezialität ist, der liegt falsch. Auch Männer tun im Bett oft nur so, als ob. Und das Wort "oft" haben wir hier mit voller Absicht verwendet: Über ein Drittel aller Männer haben laut einer Umfrage ihren Partnerinnen schon mindestens einmal einen Höhepunkt vorgespielt. Was sie eigentlich ja richtig liebenswert macht.

Von Ursula Willimsky

Denn zum einen gaben sie als Hauptgrund für die "Stöhn-stöhn- fertig!"-Einlage an, dass sie die Gefühle ihrer Partnerin nicht verletzten wollten. Und zum anderen ist es doch beruhigend zu erfahren, dass auch Männer - gern zitierten Klischees zum Trotz - nicht nur lustgesteuerte Automaten sind, die quasi auf Knopfdruck immer und überall und schnell können. Sondern dass auch sie mal mehr und mal weniger und auch mal gar nicht zum Höhepunkt kommen.

Auch andere Umfragen oder Studien hatten schon mit dem Klischee aufgeräumt. Bei einer Umfrage einer Männerzeitschrift gaben vor einigen Jahren immerhin 17 Prozent der Herren zu, schon mal einen Orgasmus vorgetäuscht zu haben, bei einer wissenschaftlichen US-Studie waren es zehn Prozent. Nun, bei der Online-Befragung von AskMen.com, waren es sogar 34 Prozent. Bröckelt da allmählich ein großes Tabu?

Männer & Orgasmus vortäuschen - warum?

Und was ist der nächste Schritt? Vielleicht ja sogar Ehrlichkeit gegenüber der Partnerin, falls der Mann sich öfter genötigt sieht, im Bett die Sally zu geben? Experten raten ja immer wieder dazu, offen über Wünsche zu sprechen. Und vielleicht fällt so ein Gespräch ja auch bei der Partnerin auf fruchtbaren Boden, weil auch sie sich heimlich schon länger mal was anderes im heimischen Schlafzimmer wünscht. Immerhin täuschen auch viele Frauen einen Höhepunkt vor; die Zahlen schwanken je nach Quelle deutlich, etwa zwischen einem Drittel und mehr als der Hälfte.

Wie viele Paare haben wohl seit langem schlechtem Sex, sind aber nicht in der Lage, darüber zu sprechen? Und werden so immer frustrierter? Im Grunde greift hier wahrscheinlich das gleiche Prinzip wie bei Paaren, bei denen er zu jedem Geburtstag eine Mandarinenquark-Torte bekommt, weil er beim ersten gemeinsamen Geburtstag aus Liebe zur neuen Liebe Begeisterung für das Backwerk heuchelte - obwohl er's eigentlich noch nie mochte. Jedes Jahr ein neuer selbstgestrickter Schal, die herbstliche romantische Wanderung zu dem See, "den du doch schon immer so schön gefunden hast", die Jazz-CD jeden Sonntagmorgen, oder eben das Liebesleben. Wer weiß, welche Punkte es in einer Beziehung gibt, die es wert sind, mal genauer betrachtet zu werden.

Kleiner Tipp für alle, die nach einem Vorwand suchen, um den Partner mal eine dieser delikaten Fragen unverfänglich zu stellen: Als aktueller Aufhänger eignen sich Welttage ganz hervorragend. Je nachdem, was geklärt werden soll, bieten sich so schöne Welttage an wie der 3. November (Welttag des Mannes) oder der 19. November (Internationaler Männertag, aber auch "Tag der Suppe"). Weltstricktag: 9. Juni. "Sprich-wie-ein-Pirat-Tag": 19. September. Oder eben der Internationale Orgasmustag (21. Dezember, wird aber auch gerne am 9. Mai gefeiert).

Für Paare, bei denen alles Paletti ist, bleibt dann immerhin noch der Welt-Nichts-Tag. Der steht - zumindest in den USA - am 16. Januar im Kalender.

Anzeige