BABY BABY

'Knattern für Dänemark' - Babyboom dank Werbekampagne

Mehr Sex, mehr Babys - hat es gefruchtet?
Mehr Sex, mehr Babys - hat es gefruchtet? Fazit der Werbekampagne 'Do it for Denmark' 00:01:45
00:00 | 00:01:45

'Do it for Denmark' meint auf deutsch 'Knattern für Dänemark'

Weil in Dänemark seit Jahren viel zu wenig Babys geboren wurden, startete ein Reisebüro im Jahr 2014 eine außergewöhnliche Werbekampagne: 'Knattern für Dänemark' heißt sie übersetzt. Sie sollte die Nordlichter dazu motivieren, öfter Sex zu haben, damit sie mehr Kinder bekommen. Aber hat diese Aktion gefruchtet?

Der Anlass der Werbekampagne eines Reiseveranstalters war die extrem niedrige Geburtenrate in Dänmark. Die Dänen bekommen statistisch gesehen nur 1,7 Kinder. Damit die Bevölkerung aber nicht weiter schrumpft, müssten Däninnen 2,1 Kinder im Schnitt zur Welt bringen. Die großartige Marketing-Idee eines dänischen Reiseveranstalters legte eigens ermittelte Zahlen zu Grunde, die dafür sprechen, dass die meisten Kinder im Urlaub gezeugt werden. Und weil Dänemark ohnehin mehr Nachwuchs braucht, sollten doch alle Einwohner bitteschön in den Urlaub fahren. Rabattcoupon für das Portal des Reiseveranstalters gab's inklusive.

Der Einfluss auf die Entscheidung zum Kinderkriegen

"Vielleicht hat die Kampagne die Leute inspiriert. Aber es hat auch mit der Wirtschaft zu tun. Uns geht es in Dänemark wirtschaftlich sehr gut. Viele Menschen haben einen Job. Und wir wissen, dass das einen Einfluss auf die Entscheidung hat Kinder zu kriegen", sagt Hebamme Joan Lindholdt Dürr, die nun jede Menge zu tun hat.

Aber sind jetzt wirklich mehr Kinder in Dänemark zur Welt gekommen? Das erfahren Sie im Video.

Anzeige