Klimaexperiment: Können wir das Klima retten?

Eine Familie macht das Klimaexperiment

Klima: Jede Woche eine neue Horrormeldung. Das erschüttert besonders Familien mit Kindern, denn die Kinder müssen das drohende Desaster schließlich ausbaden. Kann eine Familie - unter fachkundiger Anleitung - die gesetzten Klimaziele erreichen? Eine Test-Familie wagt das Klimaexperiment.

Bis 2050 soll der CO2-Ausstoß in Deutschland um 80 Prozent gesenkt werden. Jedes einzelne Familienmitglied verursacht derzeit einen durchschnittlichen CO2-Ausstoß von 192 Kilogramm pro Woche, haben wir errechnet. Wir wollen auf 80 Prozent weniger kommen, das sind dann pro Kopf nur noch 40 Kilogramm CO2.

Ein ganz großer Faktor ist das Auto. Der Familienvater lässt sich schließlich überzeugen, statt mit dem Auto, mit dem öffentlichen Nahverkehr zur Arbeit zu fahren. Aber der Wocheneinkauf wird - weil es in Strömen regnet - trotzdem mit dem Wagen gemacht. Ob das reicht?

Beim Einkauf verzichtet die Testfamilie soweit es geht auf Verpackungen. Auch das spart schon eine ganze Menge. Statt importierter Erdbeeren gibt es heimische Zwetschgen aus der Region. Und so geht es im Supermarkt weiter.

Auch die Hausfrau macht mit: Der Wäschetrockner wird trockengelegt. Stattdessen trocknet die Wäsche jetzt auf einem Ständer vor sich hin. Dieser Ehrgeiz spornt auch die Kinder zu Höchstleistungen an. Und am Ende das Ergebnis: Die gesamte vierköpfige Familie hat in der Sparwoche nur noch 100 Kilogramm CO2 gebraucht - zusammen! Das macht pro Kopf nur 25 Kilo und toppt alle Erwartungen. Durch den Verzicht aufs Auto sparen sie außerdem 70 Euro. Hochgerechnet aufs Jahr macht das immerhin 3.700 Euro aus. Fazit: Wir können das Klima retten und sparen dabei auch noch massig Geld!

Anzeige