Kleinste Mutter der Welt: So kämpft sie sich alleine durchs Leben

Christianne ist nur 84 Zentimeter groß und hat zwei Kinder

Christianne ist ohne Zweifel eine starke Frau: Sie ist mit einer Körpergröße von 84 Zentimetern die wohl kleinste Mutter der Welt. Nach dem Tod ihres Bruders muss die US-Amerikanerin nicht nur mit der Trauer zurechtkommen, sondern auch selbstständiger werden – bisher wurden ihr viele Dinge von ihm abgenommen.

Kleinste Mutter der Welt: So kämpft sie sich alleine durchs Leben
Christianne ist die Mutter von zwei Kindern.

Christianne wohnt im US-Bundesstaat Washington. Die Kleinwüchsige hat zwei Kinder, obwohl jede Schwangerschaft für sie und das Kind lebensgefährlich war. Die kleine Familie hat es nicht leicht und ist auf Hilfe angewiesen. Christiannes Verlobter Jeremy arbeitet nachts und muss tagsüber schlafen. Dessen Rolle im Haushalt hatte Christiannes Bruder Anthony übernommen und seiner Schwester bei vielen Dingen geholfen. Er ist jedoch im Dezember des letzten Jahres an einem epileptischen Anfall gestorben. Für die kleinste Mutter der Welt bedeutet das: Tiefe Trauer – aber auch der Blick nach vorne, sie muss jetzt selbstständiger werden.

"Als Anthony gestorben ist, hat sich alles verändert. Ich war daran gewöhnt, dass er alles macht. Aber jetzt muss ich mich um alles kümmern und tun, was ich kann. Jetzt muss ich einige Hindernisse überwinden, um mein Haus zu putzen", erzählt uns Christianne. Eines der größeren Probleme im Haushalt ist Christiannes riesiger Staubsauger: Für ihre ersten Versuche brauchte Christianne bis zu drei Stunden, um das Haus einigermaßen sauber zu halten. Sie hatte Probleme, den schweren Staubsauger überhaupt festzuhalten, war danach völlig erschöpft. Nach langem Training fällt es ihr jetzt leichter und sie schafft es jetzt sogar schon in einer Stunde.

RTL begleitet die kleinste Mutter der Welt seit mehreren Jahren. Immer wieder sorgte sie für Schlagzeilen, denn mit ihren Schwangerschaften hat sie auch ihr eigenes Leben riskiert. Mit der Geburt ihres zweiten Kindes war sie komplett auf ihren Bruder angewiesen.

Christianne würde am liebsten täglich ins Krankenhaus fahren - irgendwann auch ohne ihren Verlobten Jeremy. Dort liegt ihr 14 Monate alter Sohn Liam. Das Baby ist auch kleinwüchsig und seit seiner Geburt ans Krankenbett gefesselt. Seine Lungen funktionieren noch nicht richtig, er ist auf ein Sauerstoffgerät angewiesen. Christianne wusste, dass das Risiko groß ist, und dass Liam genauso wie ihre Tochter die Kleinwüchsigkeit erben würde.

Allerdings war ihr wohl das Ausmaß der möglichen Fehlbildungen nicht klar. "Ich hätte nie erwartet, dass er seit seiner Geburt im Krankenhaus liegen muss. Hätte ich das gewusst, hätte ich es mir zweimal überlegt, ein weiteres Kind zu bekommen", sagt Christianne. Der Kleine ist mindestens noch sechs Monate an das Krankenhaus gebunden. Dieses liegt eine halbe Autostunde weit von Christiannes Haus entfernt - für die Mutter ein riesiges Problem, denn ihr fehlt der Führerschein.

Den will die 84 Zentimeter große Frau nun machen. Ihr Verlobter Jeremy lässt sie auf einem Parkplatz Probeweise seinen Truck fahren – mit Erfolg: Christianne schafft es, ihn zu bewegen. "Ich bin jetzt bald in der Lage meine Kids dahin zu bringen, wo sie hinwollen. Das wäre toll", gibt sich Christianne zuversichtlich. Christianne will es schaffen, will den Führerschein-Test bestehen. Sie steckt ihre ganze Energie da rein, damit sie bald Sohn Liam ganz alleine besuchen kann.

Anzeige