LIEBE LIEBE

Kleidungsstil des Partners: Akzeptieren oder ändern?

Kleidungsstil des Partners: Akzeptieren oder ändern?

Wie soll man mit seinem Kleidungsstil umgehen?

Wie oft habe ich diese Geschichte schon von Frauen gehört: Es gibt einen neuen Mann im Leben, der sieht gut aus, ist klug, lieb, witzig und großzügig. Mr. Perfekt. Aber: Er trägt manchmal ein bedrucktes T-Shirt mit dem Namen seiner Lieblingsband. Oder gestreifte Socken oder "falsche" Unterhosen.

Darüber wird gelästert, als wäre der Mann ein Schwerverbrecher. Hinter vorgehaltener Hand heißt es im Freundinnenkreis: Na warte, wenn ich den Kerl emotional richtig an der Angel habe, stopfe ich das T-Shirt heimlich in den Müllsack. Zusammen mit ein paar anderen Kleidungsstücken, die mir ein Dorn im Auge sind. Wenn er nach den Sachen fragt, sage ich, zu heiß gewaschen, alles eingelaufen, Entschuldigung, Schatz. Und dann soll er sich gefälligst neu einkleiden. Ich suche natürlich alles aus. Das wäre doch gelacht, wenn man den Kerl nicht umerziehen könnte ästhetisch.

Ich muss ehrlich sagen: Das finde ich maßlos arrogant! Glauben diese Frauen, sie hätten in puncto Geschmack die Weisheit mit Löffeln gegessen? Was würden sie sagen, wenn ihr Partner ihr heißgeliebtes Nachthemd wegschmeißt, weil es nicht sexy genug ist? Da wäre das Geschrei groß, der Mann ein fieser Macho-Schuft. Bei sich selbst allerdings betrachten Frauen solche gemeinen Tricks als charmantes weibliches Kavaliersdelikt.

Ich frage mich: Haben diese Damen in ihrer Kindheit nicht genügend mit Barbies gespielt? Männer sind doch keine Anzieh-Puppen! Wie kann man ernsthaft behaupten, einen Mann gut zu finden, ihn gar zu lieben - und ihm derart die Eier abschneiden? Und das, wo genau diese anspruchsvollen Frauen meistens jammern, dass es keine richtigen Männer mehr gibt. Wie auch, wenn viele Männer behandelt werden wie dumme Jungs von Mutti, die anmarschiert, um das Kinderzimmer zu entrümpeln. Ein schleichender Prozess der Entmannung! Außerdem: Eine Frau, die so handelt ist auch nicht sonderlich weiblich. Sie ist unsympathisch dominant.

Die Wahrheit ist: Ein wirklich männlicher Mann zieht an, was er will. Basta. Kriegt er Wind davon, dass seine Liebste heimlich Klamotten von ihm entsorgt, entsorgt er als nächstes die Liebste. Das geht ganz fix. Deshalb sind Frauen, die ihre Liebe an einen T-Shirt festmachen, meistens Singles. Leid tun sie mir nicht. Selbst schuld, kann ich nur sagen. Wer sich einen dicken Fisch durch die Angel gehen lässt, weil er vermeintlich die falschen Kiemen hat, dem ist nicht zu helfen.

Mein Tipp: Lasst den Männern die Anziehsachen im Schrank, dann bleibt die Liebe für Euch auch in ihren Herzen. Eure Birgit

Anzeige