Presenter


Kita finden: Darauf sollten Sie achten

04.08.14 10:58
Die perfekte Kita finden
Bildquelle: dpa bildfunk
Mehr zu diesem Thema
Probleme in der Kita
Probleme in der Kita Harter Zoff zwischen Eltern und Erziehern
Städte rechnen mit Klagewelle
Städte rechnen mit Klagewelle KiTa-Plätze: Warum gibt es eigenlich nicht genug?
Kita-Platz finden
Kita-Platz finden Wie klappt es bei Ihnen mit der Kinderbetreeung?
Städte bauen erste Container-Kitas
Städte bauen erste Container-Kitas Kitas: Immer noch fehlen tausende Plätze
Sprechen lernen: Gutes Deutsch dank KiTa?
In der KiTa besser sprechen lernen Sprechen lernen: Gutes Deutsch dank KiTa?
Kita: Hohe Gebühren für wenige Kita-Plätze
Kita: Hohe Gebühren für wenige Kita-Plätze Kinderbetreuung wird immer teurer
Kinderbetreuung besser zu Hause?
Kinderbetreuung besser zu Hause? Hälfte aller Deutschen lehnt Kitas ab

Kita finden: Die richtige Vor-Auswahl treffen

Wenn Kinder in die Kita kommen, beginnt für sie (und ihre Mütter und Väter) ein völlig neuer Lebensabschnitt: Die ersten Schritte ohne Mama und Papa. In der Kita werden Weichen gestellt für das spätere Leben - Kinder lernen wichtige Dinge wie Sozialverhalten, Freundschaft, sie werden auf die Schule vorbereitet und werden zusehends selbstständiger. Doch auf was muss ich achten, damit die Kindergartenzeit für mein Kind schön wird? Nach welchen Kriterien sollte ich die Einrichtung aussuchen? Über diese Frage sprachen wir mit dem Erziehungswissenschaftler Axel R. Langner von Bundesverband Deutscher Erzieherinnen und Erzieher. Sein wichtigster Tipp: Das Bauchgefühl muss stimmen, Kind und Eltern sollten ein gutes Gefühl haben.

Von Ursula Willimsky

Vor-Auswahl

Bei der Suche nach der richtigen Kita hilft es oft, sich umzuhören, bei Freunden und Nachbarn. Wie waren deren Erfahrungen? Wobei die Einschätzungen über ein und dieselbe Kita oft weit auseinander gehen können. Wichtiger Ansprechpartner ist das Jugendamt, das berät und hilft. Auch im Internet kann man sich informieren. Manche Kommunen bieten dort sogar 'Betreuungsbörsen', in denen sich städtische und private Einrichtungen vorstellen. Auf den Webseiten von Kommunen gibt es häufig auch Listen mit sämtlichen Kindertagesstätten der Gemeinde (teilweise sogar nach Stadtteilen gegliedert).

Daran denken, gleich die Eckdaten in Erfahrung zu bringen - zum Beispiel die Öffnungszeiten. Das schönste pädagogische Konzept hilft wenig, wenn der Kindergarten Punkt 12.30 Uhr schließt, man selbst aber bis 13 Uhr arbeiten muss. Zu den Öffnungszeiten gehören auch die Ferienzeiten: Wie lange hat die Kita geschlossen? Gibt es Koops mit anderen Kitas, um zu lange Ferien zu überbrücken?

Wie gut ist die Kita zu erreichen? Ist es mir wichtig, dass sie nahe bei meinem Arbeitsplatz ist? Oder nahe an meinem Zuhause, damit das Kind seine Freunde in Laufnähe hat? Sind Spielplätze oder Parks in der Nähe, die sich für spontane Ausflüge ins Grüne anbieten?

Auch die Gebühren spielen eine Rolle. Je nach Träger können sich Unterschiede von mehreren hundert Euro ergeben.

Der richtige Zeitpunkt

Hier kann definitiv nichts Definitives gesagt werden. Manche Bindungsforscher halten es für zu früh, das Kind schon vor dem ersten Geburtstag in einer Betreuungsstätte abzugeben. Demnach sollten Babys ab dem zweiten Lebensjahr an fremde Umgebungen gewöhnt werden - am besten schrittweite für zwei bis drei Stunden pro Tag.
Auf jeden Fall sollte man sich frühzeitig bei den Einrichtungen und Behörden über die jeweiligen Anmeldeformalitäten informieren. Manche Experten raten dazu, sich bereits während der Schwangerschaft um einen Platz zu bemühen, vor allem wenn es um einen Krippenplatz geht. Denn trotz Garantie ab Sommer 2013: Wer in eine bestimmte Krippe will, sollte sich frühzeitig bemühen. Und auch Kindergärten haben je nach Kommune und Ruf manchmal jahrelange Wartelisten. Manche Mütter raten dazu, sich immer mal wieder in der Wunscheinrichtung ins Gedächtnis zu rufen: "Ich bin noch immer an einem Platz bei Ihnen interessiert."

Besichtigungs-Termin

In manchen Einrichtungen (zum Beispiel von Elterninitiativen) müssen Mutter und/oder Vater ein regelrechtes Vorstellungsgespräch absolvieren, oft sogar in zwei Runden. Elternvertreter und Kita-Leitung sind dabei. In anderen Einrichtungen genügt die Anmeldung in der Einrichtung oder über das Jugendamt (falls Plätze frei sind). Dazu Langner: "Wichtig ist, dass nicht nur die Eltern Zeit mitbringen, sondern auch die Einrichtung ihnen viel Zeit einräumt. 'Nehmen Sie an unserem Alltag teil', sollte das Motto sein - dann haben Eltern und Kind Gelegenheit, die Atmosphäre der Kita auf sich wirken zu lassen, den Umgangston, die Arbeit der Erzieherinnen." Weinen Kinder, ohne das sich eine Aufsichtsperson kümmert? Das könnte ein Zeichen für überfordertes Personal sein. Ist es laut und hektisch oder ruhig und entspannt, so dass man selbst gerne länger bleiben würde? Langner nennt als Minimum eine Beobachtungsphase von ein bis zwei Stunden. Und noch ein Tipp: Hat die Wunsch-Kita erst wieder in vier Jahren einen Platz frei, nach "befreundeten" Kitas fragen, mit denen vielleicht sogar ein interdisziplinärer Austausch stattfindet.

Wohlfühl-Faktor

"Wenn Eltern bei dem jeweiligen Kindergarten ein gutes Gefühl haben und auch das Kind sich spürbar wohlfühlt, ist das ein sehr gutes und wichtiges Zeichen", findet Langner - viel wichtiger als eine High-Tech-Ausstattung der Kita mit Computern oder einer tollen Architektur. Oft liege man mit seinem ersten Eindruck richtig. Langner rät Eltern deshalb, auf jeden Fall mit dem Kind zum Termin zu gehen. Schließlich muss es ja später den halben oder ganzen Tag dort verbringen. Zeigt es Interesse, ist es aufgeschlossen, findet es die Spielsachen interessant? "Das Kind wird es den Eltern zeigen, ob es sich geborgen fühlt. Wenn es in der betreffenden Kita gut läuft, spiegelt sich das im Kind und den Kindern." Was natürlich nur für größere Kinder gilt. Mamas, die einen Krippenplatz suchen, müssen sich allein auf ihr Bauchgefühl verlassen, aber "meistens liegen die Mütter da ganz richtig", findet Langner.

ANZEIGE
Online-Sucht bei Jugendlichen
So onlinesüchtig sind Jugendliche
So onlinesüchtig sind Jugendliche
Achtung Suchtgefahr!

Der neue Drogen- und Suchtbericht der Bundesdrogenbeauftragen zeigt: Tabak- und Alkoholkonsum sind längst nicht mehr das größte Problem bei Jugendlichen.

Muttizettel: Feiern unter 18
Dank Muttizettel länger feiern
Dank Muttizettel länger feiern
Alles rund ums U18-Formular

Partys gehören zum Teeniesein dazu. Doch mit 17 das Fest um 0 Uhr verlassen? Langweilig! Zum Glück gibt's den Muttizettel. Wir klären alle Fragen rund um das U18-Formular.

Gefahr bei PC-Spielen wie Minecraft und Co.

Wissen Sie mit wem Ihr Kind online zockt?   [02:18]

 
ELTERNKOLUMNE
Zweites Kind
Mein Kind bleibt Einzelkind!
Mein Kind bleibt Einzelkind!
Meine Kinder sind meine Sache

"Wann kommt denn das zweite Kind?" - eine Sache, die niemanden etwas angeht, aber alle interessiert. Autorin Sabine Möller sagt: "Haltet euch da raus!"

Ein positives Selbstbild vermitteln
"Mama, wann bin ich schön?"
"Mama, wann bin ich schön?"
Selbstbewusste Töchter

Wann bin ich schön und warum? Unsere Kolumnistin Alexandra Diemair über Töchter, Mütter und die Suche nach einem positiven Selbstbild.

BABY
Braut stillt Baby während Trauung
Braut stillt Baby während der Hochzeit
Braut stillt Baby während der Hochzeit
"Ich bin so stolz auf mich"

Dieses Hochzeits-Bild der etwas anderen Art geht gerade viral! Braut Christina Torino-Benton stillt ihr Baby - während der eigenen Hochzeitstrauung!

Kinder-Sonnenschutz ist wichtig!
So kommt Ihr Kind fit durch den Sommer
So kommt Ihr Kind fit durch den Sommer
Hitze heißt auch Risiko

Bei Hitze sollte man nicht nur auf genügend Flüssigkeit achten. Wir verraten Ihnen, was noch wichtig ist, damit Ihr Kind kinderleicht durch den Sommer kommt.

SCHULE
So klappt es mit den Hausaufgaben
Nie wieder Stress mit den Hausaufgaben
Nie wieder Stress mit den Hausaufgaben
Welche Methoden helfen?

Keine Lust auf Hausaufgaben - in vielen Familien ein leidiges Thema. Wir haben drei Hausaufgaben-Methoden getestet. Welche funktionieren wirklich?

Schluss mit Mobbing!
Wie diese Äpfel Mobbing erklären
Wie diese Äpfel Mobbing erklären
Schüler sind sprachlos

Anhand von zwei Äpfeln hat eine Lehrerin ihren Schülern auf beeindruckende Art und Weise erklärt, was Mobbing in einem Menschen anrichten kann.