Kirill (21) hat Oberarme wie Popeye und riskiert dafür sein Leben

Diese Popeye-Bizeps kommen nicht vom Training
Diese Popeye-Bizeps kommen nicht vom Training 00:00:44
00:00 | 00:00:44

Bodybuilder-Bizeps ganz ohne Training

Kirill Tereshin war immer ein eher schmächtiger Junge. Wie viele Gleichaltrige träumte er aber von großen Oberarmen. Die hat der 21-Jährige nun. Aber nicht etwa von hartem Training. Sein Geheimnis heißt Synthol: Eine Ölmischung, die sich der Ex-Soldat aus Pjatigorsk in Russland in die Arme spritzt. Das Ergebnis präsentiert er stolz bei Instagram – die unfassbaren Bilder zeigen wir im Video.

Statt zu trainieren spritzt er sich Synthol in die Arme

Der junge Mann wiegt gerade einmal 60 Kilogramm. Seine Oberarme haben aber einen Umfang von 60 Zentimetern. Das klingt wie ein physikalischer Widerspruch. Denn solche Maße haben normalerweise 140-Kilo-Bodybuilder. Doch Kirill hat ein Geheimnis: Statt die Bank zu drücken und Hanteln zu stemmen, spritzt er sich Synthol in die Muskeln.

Synthol besteht aus Schmerzmitteln, Konservierungsstoffen und verschiedenen Ölen. Letztere legen sich um die Muskelfasern und vergrößern somit den Raum zwischen ihnen. Das Ergebnis: Die Muskeln sehen größer aus. Doch die Vergrößerung ist rein optisch. Mehr Kraft hat Kirill durch das Öl nicht.

Kommentare unter seinen Bildern sind durchgehend negativ

Für Oberarme wie Popeye riskiert Kirill Tereshin (21) sein Leben. Denn statt zu trainieren, spritzt er sich lieber eine gefährliche Substanz Synthol in die Muskeln.
Für diese Oberarme nimmt Kirill Spott und Gesundheitsgefahren in Kauf. © Instagram/s_1_a_c_k_3_r

Ganz im Gegenteil. Da Synthol nur ein flüssiges Öl ist, kann es sich im Vergleich zu echten Muskeln nicht zusammenziehen. Statt definierter Konturen sehen damit vergrößerte Muskeln eher wie Schwellungen aus. Dennoch ist Kirill stolz auf seinen Popeye-Bizeps, auch wenn er dafür sein Leben riskiert. "Um so einen Umfang in kürzester Zeit zu erreichen, reicht keine Kinderdosis", erklärt er in einem Youtube-Video und weiter: "Ich habe es mir literweise in die Arme gespritzt. Ich hatte 40 Grad Fieber, ich fühlte mich, als würde ich sterben. Dann wurde es nach und nach besser."

Ruhm und Bewunderung bekommt Kirill für seine Oberarme nicht. Die Kommentare unter seinen Bildern sind durchgehend negativ. Und auch seinen Traum, Body-Building-Rekorde aufzustellen, kann er mit dieser Methode vergessen. Denn Synthol ist im Bodybuilding verboten. Bleibt nur zu hoffen, dass Kirill eines Tages merkt, was er damit seinem Körper antut – bevor es zu spät ist.

Anzeige