Kinderzähne richtig putzen

Zähneputzen für Kinder
Zähneputzen für Kinder

Zähneputzen fängt schon im frühen Alter an

Zähneputzen beginnt für das Kind schon mit dem allerersten Zähnchen – denn auch das will schließlich sauber sein. Natürlich kann sich der Sprössling da noch nicht selber die Zähne putzen. Das sollten die Eltern erledigen, mit einer ganz weichen Bürste, damit das Zahnfleisch rund um den Zahn nicht gereizt wird. Zahnpasta braucht man noch nicht – etwas Wasser reicht vollkommen aus. Kommen ein paar Zähnchen hinzu, reicht ein etwa erbsengroßer Kleks Kinderzahnpasta.

Mit circa zwei Jahren können Kinder schon selber ran. Oft werden sie sich darum reißen, selbst schrubben zu dürfen, doch alleine kann man sie damit noch nicht lassen. Es sollte immer jemand überwachen, ob sich das Kind nicht mit der Bürste wehtut und hinterher auch noch einmal nachputzen, denn in dem Alter können Kinder noch nicht gründlich genug reinigen. Das kommt erst im Grundschulalter.

Doch schon vorher können Sie Ihrem Kind die KAI-Technik beibringen. Die geht folgendermaßen: Erst eine Minute die Kauflächen mit Zick-Zack-Bewegungen sauber bürsten, dann eine Minute die Außenflächen mit Kreisbewegungen säubern und schließlich eine Minute lang die Innenflächen mit senkrecht gehaltener Zahnbürste reinigen. Eine kleine Sanduhr, die am Waschbecken befestigt ist, hilft dabei, die richtige Zeit einzuhalten.

So wird Zähneputzen zur Routine

Wichtig ist, Kindern schon früh beizubringen, dass das Zähneputzen ein fester Bestandteil des Tages ist. Sie können Ihren Kindern auch beispielsweise eine Geschichte vorlesen, während sie sich selbstständig die Zähne putzen. Somit wird es zum festen Ritual, auf das sich Ihr Kind auch freuen kann. Richtige Zahnputz-Muffel können Sie auch ihre Zahnbürste selbst aussuchen lassen. Der Lieblingsheld auf der Zahnbürste sorgt für Spaß und zusätzliche Motivation.

Was die Zahnpasta und Fluorid angeht, können sich Ärzte leider aber nicht so recht einigen. Die Mehrheit empfiehlt, einmal am Tag mit einer fluoridhaltigen Kinderzahnpasta zu putzen und einmal am Tag mit Zahnpasta ohne Fluorid. Schluckt Ihr Kind die Zahnpasta jedes Mal, kann man stattdessen aber auch ganz auf Fluorid in der Paste verzichten und den Kleinen stattdessen eine Fluorid-Tablette zum Zerkauen geben.

Um in die engen Zahnzwischenräume zu kommen, gibt es nichts Besseres als Zahnseide. Die Anwendung müssen Sie Ihrem Kind natürlich gut vorführen und es immer wieder beim Benutzen beaufsichtigen, denn mit den dünnen Fäden kann sich ein Kind schnell mal ins Zahnfleisch schneiden. Sinn macht Zahnseide erst, wenn das Milchgebiss vollständig ist. Einfädige Zahnseide ist ideal, weil sie in die besonders engen Zwischenräume passt. Es gibt auch besondere Zahnseide-Halter, die leicht von Kinderhänden gegriffen und benutzt werden können. Diese eignen sich besonders gut, um Ihr Kind an das Gefühl von Zahnseide zwischen den Zähnen zu gewöhnen, müssen aber unbedingt nach jedem Benutzen entsorgt werden.

Anzeige