BABY BABY

Kinderwunsch PCO-Syndrom: Symptome, Ursachen, Diagnose und Therapie

Wie eine taffe Frau mit dem PCO-Syndrom umgeht
Wie eine taffe Frau mit dem PCO-Syndrom umgeht PCOS ist die häufigste Ursache für Kinderlosigkeit 00:04:37
00:00 | 00:04:37

PCO-Syndrom: Stoffwechselstörung der Eierstöcke

Es sind Symptome, die Frauen so schnell nicht als Hinweis für eine Erkrankung sehen. Genau das ist das tückische am Polyzystisches Ovarialsyndrom (PCO-Syndrom). Gewichtszunahme, stärkerer Haarwuchs und Pickel werden leicht mit Begleiterscheinungen einer ungesunden Lebensweise abgetan. Dabei ist es eine ernst zunehmende Erkrankung, die vor allem einen Lebenstraum erheblich erschwert: Das Kinder bekommen.

Als ihr Zyklus ausblieb, nahm Kerstin das Signal ihres Körpers endlich ernst. Sie ging zu ihrer Hausärztin, die sie weiter in eine Klinik schickte. Dort stellte man bei ihr das PCO-Syndrom fest. Von all den Hinweisen, die ihr Körper aussendete erkannte die Ärztin nun die Ursache: Die extreme Gewichtszunahme von zwanzig Kilogramm binnen eines Jahres, das vermehrte Wachsen der Haare an Stellen, wo sie gewöhnlich keine hatte und gleichzeitig Haarausfall am Kopf, sowie die Akne-Haut waren schlichtweg Begleiterscheinungen des PCO-Syndroms.

Doch damit ist die schlimmste Auswirkung noch nicht erwähnt: Das PCO-Syndrom ist die häufigste Ursache für Kinderlosigkeit. Auch wenn es die Fruchtbarkeit nicht komplett ausschließt, so wird die Befruchtung durch die hormonelle Störung stark erschwert. Das liegt daran, dass die Eierstöcke sozusagen unter einer Stoffwechselstörung leiden. Kerstin und ihr Partner versuchen mittlerweile seit zwei Jahren ein Kind zu bekommen.

Im Video erklärt Dr. Reinhard Hannen, Facharzt für Frauenheilkunde, was bei Patientinnen mit PCO-Syndrom im Unterleib anders läuft, als bei gesunden Frauen.

Anzeige