FAMILIE FAMILIE

Kinderverbot im Biergarten: Warum eigentlich nicht?

Ein Kommentar zur Biergarten-Posse von Düsseldorf

In Düsseldorf hat ein Wirt einen großen Teil seines Biergartens für Kinder gesperrt. Das bedeutet: Wer mit Kindern kommt, muss draußen bleiben. Für die Aktion kassiert der Mann jetzt Drohanrufe und jede Menge Hassmails von Aufgebrachten. Aber warum eigentlich? Lasst den Mann doch einfach in Ruhe - er hat nämlich gute Argumente.

Biergarten-Besitzer Patrick Weiß aus Düsseldorf hat ein Schild aufgehängt, dass Kinder in seiner Location nicht erwünscht sind.
Biergarten-Besitzer Patrick Weiß aus Düsseldorf erhält Drohanrufe, weil er in seinem Lokal ein Kinderverbot verhängt hat.

Von Sebastian Priggemeier

Bester Rheinblick in Düsseldorf, puderweißer Sand - aber nicht für die Kleinen. Klar, das bringt Mamis und Papis auf die Palme. Junge Familien werden durch Kinder-verboten-Schilder am Lokal abgeschreckt. Patrick Weiß, der Chef des Biergartens 'Sonnendeck', ist dafür verantwortlich. Und er begründet es folgendermaßen: "Es ist häufig zu Verletzungen bei Kindern gekommen, die hier am Strandkorb gespielt und sich die Hände eingeklemmt haben. Teilweise wurden Gläser zum Spielen mit in den Sand genommen, dort vergessen - und später sind tatsächlich Gäste hinein getreten", sagt Patrick Weiß.

Nachvollziehbar, dass Weiß als Besitzer des Lokals auf die Probleme reagierte. Genauso nachvollziehbar ist der Wunsch vieler Gäste (die teilweise sicherlich auch selbst Eltern sind), mal für ein paar Stunden ungestört ein Bier trinken zu können und sich in Ruhe - also ohne tobende Kinder - zu unterhalten. Selbst wenn die Kinder nicht in der Nähe sind, muss man sie als Erziehungsberechtigter doch immer irgendwie im Blick haben, um zu vermeiden, dass sie Blödsinn machen (oder sich sogar verletzen). Die Biergarten-Bedienungen sind keine Kindermädchen. Sie haben genug um die Ohren, nebenbei noch Raufereien zu schlichten. Sorry, aber dafür sind einzig und allein die Eltern zuständig.

Ist ein Biergarten ein Ort, an dem Kinder sein sollten?

Und mal ehrlich: Ist ein Biergarten ein Ort, an dem sich Kinder aufhalten sollten? Zwischen rauchenden Erwachsenen, die Alkohol trinken und flirten? Eine Alternative zum Komplettverbot für Kinder wäre eventuell eine Zeitgrenze - kinderfreie Zone ab 19 Uhr. Denn spätestens ab 19.30 Uhr gehören die Kleinen ohnehin ins Kinderzimmer.

In Düsseldorf eskalierte die Lage in den vergangenen Tagen. "Das Personal wurde beleidigend angesprochen und beschimpft. Ich wurde von einer anonymen Frau angerufen, die mich als Kinderhasser-Schwein bezeichnete", sagt Lokalbesitzer Weiß. Das wollte der dreifache Vater aber nicht auf sich sitzen lassen und hat nach dem ganzen Wirbel gleich neben dem Biergarten einen Kinderspielplatz gebaut. Da sind Kinder übrigens ausdrücklich erwünscht.

Anzeige