Presenter

PDA: Schmerzen lindern mit Periduralanästhesie

FZ Galerie PDA
Foto: MEV-Verlag, Germany
Bild 1 von 7: Viele werdende Mütter haben Angst vor den Schmerzen während der Geburt. Und die wenigsten wissen, was es mit der PDA auf sich hat, wie sie genau funktioniert und was mit dem Körper genau passiert. In unserer Galerie erfahren Sie alles rund um das Thema PDA.



Was ist eigentlich die PDA?

Die PDA (Periduralanästhesie) ist die gängigste Schmerzbehandlung während der Geburt und eine Form der Regionalanästhesie. Dadurch werden bestimmte Nerven für eine gewisse Zeit in ihrer Funktion gehemmt. In dieser Region werden dann keine Schmerzen empfunden und der Patient kann die betäubte Körperpartie nicht bewegen.

Das Highlight nach jedem Essen
In akribischer Handarbeit wird jedes Dessert verziert und erhält so seine verlockende Optik.
ANZEIGE
GEBURT
Süßer Übelebenskünstler
Extrem-Frühchen feiert 1. Geburtstag
Extrem-Frühchen feiert 1. Geburtstag
Alles Gute, kleiner Kämpfer!

Lucas war ein Extrem-Frühchen. Seine Ärzte gaben ihm keine Überlebenschancen, doch seine Eltern gaben die Hoffnung nicht auf. Jetzt feiert der Kleine schon seinen ersten Geburtstag.

Fruchtblase geplatzt
Fruchtblase geplatzt - und jetzt?
Fruchtblase geplatzt - und jetzt?
Keine Hektik aufkommen lassen

Was tun, wenn die Fruchtblase geplatzt ist? Viele Frauen wissen nicht, ob sie sofort in die Klinik müssen oder erstmal abwarten können. Hebamme Franzi weiß Rat.

SCHWANGERSCHAFT
Mit Kleber an die Gebärmutter geklebt
'Baby-Kleber' verhindert Fehlgeburt
'Baby-Kleber' verhindert Fehlgeburt
Ungewöhnliche Methode

Nach einer künstlichen Befruchtung klebten die Ärzte Emma Ryley ihren Embryo mit Hilfe eines speziellen Klebers an die Gebärmutter. Nur so konnte Baby Ethan überleben.

Was ist in der Schwangerschaft erlaubt?
Was darf man in der Schwangerschaft?
Was darf man in der Schwangerschaft?
Dos and Dont's für Schwangere

Viele werdende Mutter stellen sich die Frage: "Was darf man in der Schwangerschaft nicht, was darf man?" Unser Pränatalmediziner, Dr. Omar Qattawi, gibt Antworten.