Presenter


Kaiserschnitt oder natürliche Geburt?

12.11.12 13:25
Kaiserschnitt oder natürliche Geburt?
Bildquelle: Fotolia Deutschland
 

Viele Frauen haben Angst vor der Geburt

Mitten in der Nacht setzen plötzlich die Wehen ein, stärker werdende Schmerzen lassen den Körper verkrampfen, ein Taxi wird bestellt. Ständig im Hinterkopf: Die Horrorgeschichten, die die Freundinnen über ihre Geburt erzählt haben. Viele Frauen fürchten sich vor einer natürlichen Geburt, der Trend geht vielleicht auch deshalb immer mehr zum Kaiserschnitt: In Deutschland kommt so heute jedes dritte Kind zur Welt.

Dabei birgt der Eingriff erhebliche Risiken - auch für das Baby. Prof. Dr. med. Louwen, Leiter der Geburts- und Pränatalmedizin an der Uniklinik Frankfurt, hat für uns im Interview die wichtigsten Fragen zum Thema beantwortet. Schwangerschaft oder natürliche Geburt - wir erklären Chancen und Risiken.

"Ärzte müssen den Frauen ihre Ängste nehmen"

FZ: Wann ist ein Kaiserschnitt medizinisch notwendig?

Professor Louwen: Dann, wenn die Gesundheit von Mutter und Kind durch eine normale Geburt beeinträchtigt würde. Also bei Fehlbildungen, wie offenem Bauch (Gastroschisis) oder Rücken (Spina bifida), Krankheiten, oder wenn das Kind durch den Mutterkuchen zu schlecht versorgt wird. Auch bei Mehrlingsgeburten und wenn das Becken der Frau zum Beispiel durch Unfälle verformt oder verändert ist, ist ein Kaiserschnitt vorzuziehen.

FZ: Was passiert während eines Kaiserschnitts?

Professor Louwen: Einen Querfinger über dem Schambein wird ein zehn bis elf Zentimeter langer Schnitt angesetzt. Der Schnitt geht durch Haut, darunter liegende Schichten bis zur Gebärmutter. Dann wird auch die Gebärmutter geöffnet, so dass das Kind geboren werden kann.

FZ: Ist er schonender für den Körper der Mutter?

Professor Louwen: Nein, das ist ein Irrglaube. Ein Kaiserschnitt birgt erhebliche Risiken für die Mutter. Im Vergleich zu einer natürlichen Geburt ist das Risiko für Gerinnungskomplikationen deutlich erhöht. Das heißt, es kommt viel häufiger zu starken Blutungen, Lungenembolien, Thrombosen und sogar Schlaganfällen. Zudem erhöht ein Kaiserschnitt die Risiken bei einer erneuten Schwangerschaft: So kann der Mutterkuchen in die Gebärmutterwand einwachsen (Anm. der Redaktion: Placenta accreta), die Gebärmutter kann reißen, im schlimmsten Fall muss sie in solchen Fällen entfernt werden. Auch die Wundschmerzen, mit denen manche Frauen noch Wochen nach dem Kaiserschnitt zu kämpfen haben, sollten nicht unterschätzt werden. Dass sich der Beckenboden einer Frau bei der natürlichen Geburt zwangsläufig absenkt, ist übrigens falsch. Dazu kommt es nur, wenn die Geburt beispielsweise in der zweiten Phase zu lange dauert oder anderweitige Komplikationen auftreten.

Perfekt kombiniert
Lass dich inspirieren und stelle dir dein perfektes Outfit zusammen.
ANZEIGE
GEBURT
Fruchtblase geplatzt
Fruchtblase geplatzt - und jetzt?
Fruchtblase geplatzt - und jetzt?
Keine Hektik aufkommen lassen

Was tun, wenn die Fruchtblase geplatzt ist? Viele Frauen wissen nicht, ob sie sofort in die Klinik müssen oder erstmal abwarten können. Hebamme Franzi weiß Rat.

Wehen: Wann ins Krankenhaus?
Wehen: Wann muss ich ins Krankenhaus?
Wehen: Wann muss ich ins Krankenhaus?
Wehen richtig verstehen lernen

Fast jede Schwangere fragt sich: Wie stark müssen die Wehen sein, um ins Krankenhaus aufzubrechen? Hebamme Franzi weiß darauf eine Antwort.

SCHWANGERSCHAFT
Kontakt mit kranken Kindern
Schwanger? Kranke Kinder meiden!
Schwanger? Kranke Kinder meiden!
Gefährliche Krankheitserreger

In der Schwangerschaft sollten Frauen besonders Acht auf den Kontakt mit kranken Kindern geben. Unser Experte Dr. Qattawi erklärt, wie man sich am besten schützt.

Kliniktasche für Geburt
Geburt: Was muss in die Kliniktasche?
Geburt: Was muss in die Kliniktasche?
Vorbereitung aufs Krankenhaus

Was muss alles in meine Kliniktasche? Unsere Expertin, Hebamme Franziska Junge, gibt euch sehr hilfreiche Tipps und Empfehlungen.