Presenter


Kaiserschnitt oder natürliche Geburt?

12.11.12 13:25
Kaiserschnitt oder natürliche Geburt?
Bildquelle: Fotolia Deutschland
 

Viele Frauen haben Angst vor der Geburt

Mitten in der Nacht setzen plötzlich die Wehen ein, stärker werdende Schmerzen lassen den Körper verkrampfen, ein Taxi wird bestellt. Ständig im Hinterkopf: Die Horrorgeschichten, die die Freundinnen über ihre Geburt erzählt haben. Viele Frauen fürchten sich vor einer natürlichen Geburt, der Trend geht vielleicht auch deshalb immer mehr zum Kaiserschnitt: In Deutschland kommt so heute jedes dritte Kind zur Welt.

Dabei birgt der Eingriff erhebliche Risiken - auch für das Baby. Prof. Dr. med. Louwen, Leiter der Geburts- und Pränatalmedizin an der Uniklinik Frankfurt, hat für uns im Interview die wichtigsten Fragen zum Thema beantwortet. Schwangerschaft oder natürliche Geburt - wir erklären Chancen und Risiken.

"Ärzte müssen den Frauen ihre Ängste nehmen"

FZ: Wann ist ein Kaiserschnitt medizinisch notwendig?

Professor Louwen: Dann, wenn die Gesundheit von Mutter und Kind durch eine normale Geburt beeinträchtigt würde. Also bei Fehlbildungen, wie offenem Bauch (Gastroschisis) oder Rücken (Spina bifida), Krankheiten, oder wenn das Kind durch den Mutterkuchen zu schlecht versorgt wird. Auch bei Mehrlingsgeburten und wenn das Becken der Frau zum Beispiel durch Unfälle verformt oder verändert ist, ist ein Kaiserschnitt vorzuziehen.

FZ: Was passiert während eines Kaiserschnitts?

Professor Louwen: Einen Querfinger über dem Schambein wird ein zehn bis elf Zentimeter langer Schnitt angesetzt. Der Schnitt geht durch Haut, darunter liegende Schichten bis zur Gebärmutter. Dann wird auch die Gebärmutter geöffnet, so dass das Kind geboren werden kann.

FZ: Ist er schonender für den Körper der Mutter?

Professor Louwen: Nein, das ist ein Irrglaube. Ein Kaiserschnitt birgt erhebliche Risiken für die Mutter. Im Vergleich zu einer natürlichen Geburt ist das Risiko für Gerinnungskomplikationen deutlich erhöht. Das heißt, es kommt viel häufiger zu starken Blutungen, Lungenembolien, Thrombosen und sogar Schlaganfällen. Zudem erhöht ein Kaiserschnitt die Risiken bei einer erneuten Schwangerschaft: So kann der Mutterkuchen in die Gebärmutterwand einwachsen (Anm. der Redaktion: Placenta accreta), die Gebärmutter kann reißen, im schlimmsten Fall muss sie in solchen Fällen entfernt werden. Auch die Wundschmerzen, mit denen manche Frauen noch Wochen nach dem Kaiserschnitt zu kämpfen haben, sollten nicht unterschätzt werden. Dass sich der Beckenboden einer Frau bei der natürlichen Geburt zwangsläufig absenkt, ist übrigens falsch. Dazu kommt es nur, wenn die Geburt beispielsweise in der zweiten Phase zu lange dauert oder anderweitige Komplikationen auftreten.

Lieblinge fürs Handgelenk
Herrliche Armbänder von Fossil sind angesagt und das modische Highlight für die Frau.
ANZEIGE
GEBURT
Schwule Väter
Jetzt reden die schwulen Väter
Jetzt reden die schwulen Väter
Freudentränen bei der Geburt

Zwei schwule Väter weinen Freudentränen bei der Geburt ihres Sohnes - festgehalten auf einem Foto, das die Welt rührt. Jetzt erzählen Frank und BJ, wie sie diesen Moment erlebt haben.

Fruchtwasserembolie
Fruchtwasserembolie: Was ist das?
Fruchtwasserembolie: Was ist das?
Komplikation bei der Geburt

Fruchtwasserembolie: Dringt während der Geburt Fruchtwasser in den Blutkreislauf der Mutter, ist ihr Leben und das des Babys in Gefahr.

SCHWANGERSCHAFT
Love your lines
"Liebe deine Dehnungsstreifen"
"Liebe deine Dehnungsstreifen"
Kampagne für Mütter

Zwei Mütter aus den USA fordern auf Instagram Frauen dazu auf, zu ihren Schwangerschaftsstreifen zu stehen. Wir haben Mütter besucht, die ihre Körper mögen, so wie sie sind.

Keine Chance für Behinderte?
"Treibt Föten mit Down-Syndrom ab"
"Treibt Föten mit Down-Syndrom ab"
Schreckliche Forderung

Der britische Biologe Richard Dawkins fordert auf Twitter, ungeborene Kinder mit Down-Syndrom abzutreiben. Ein Kommentar von Jutta Rogge-Strang.