Presenter


Windpocken: Alles über die Kinderkrankheit Windpocken

08.10.12 10:19
Windpocken: 90 Prozent aller Erwachsenen hatten sie
 

Windpocken: 90 Prozent aller Erwachsenen hatten sie

Windpocken gehören zu den häufigsten Infektionskrankheiten im Kindesalter. 90 Prozent aller Erwachsenen haben die Windpocken als Kind schon einmal gehabt. Windpocken sind im Prinzip harmlos, für Babys und Immunschwache sind sie aber eine ernstzunehmende Gefahr. Außerdem besteht das Risiko, im späteren Leben an einer Gürtelrose zu erkranken.

Windpocken beginnen mit einem leichten Krankheitsgefühl und gelegentlich Fieber. Das Kind wirkt dann oft schlapp und weinerlich. Nach etwa zwei bis drei Wochen nach der Ansteckung breitet sich der für Windpocken typische, juckende Hautausschlag von Kopf und Rumpf aus.

Die anfangs hellroten Knötchen werden innerhalb weniger Stunden zu etwa linsengroßen mit Flüssigkeit gefüllten Bläschen. Nach einigen Tagen platzen diese, trocknen aus und heilen ab. Typisch an diesem Ausschlag ist, dass alle Stadien gleichzeitig auftreten können.

Wie lang sind Windpocken ansteckend?

Das Erreger-Virus stammt aus der Familie der Herpes-Viren. Es wird zwar auch über Tröpfcheninfektion übertragen, entscheidender ist aber die Ansteckung über den Ausschlag selbst. Die Viren verbreiten sich, wenn die Bläschen platzen. Windpocken können sogar noch in einem großen Abstand von kranken Kindern übertragen werden. Eine Ansteckung zu vermeiden ist daher fast unmöglich. Erkrankte Kinder sind etwa 10 Tage ansteckend und können daher nicht in den Kindergarten oder die Schule gehen.

Wie werden Windpocken therapiert?

Die Behandlung ist sehr unproblematisch. Die Kinder fühlen sich oft nicht krank, Bettruhe ist daher nicht zwingend nötig. Juckreiz stillende Puder, Lotionen oder anti-allergische Tropfen können die Symptome lindern. Das Aufkratzen kann zu Entzündungen führen. Sie sollten die Fingernägel der Kinder kurz schneiden und regelmäßiges Händewaschen verhindert die Infektionsgefahr.

Bin ich danach gegen Windpocken immun?

Die Mehrzahl der Infizierten ist nach der Erkrankung ein Leben lang immun.

Wie kann ich mich gegen Windpocken schützen?

Einzig zuverlässigen Schutz bietet nur eine Impfung. Empfohlen wird diese im Alter von 11 bis 14 Monaten, eine zweite Impfung dann im Alter von 15 bis 23 Monaten.

ANZEIGE
Bilder dokumentieren ihren Weg
Unglaublich, was SIE geschafft haben
Unglaublich, was SIE geschafft haben
Tapfere kleine Heldinnen

Rheann, Ainsley und Rylie haben sich vor einem Jahr zum Fotoshooting getroffen - damals gezeichnet von ihrer Krankheit. Jetzt traten sie erneut vor die Kamera - lachend!

Kinderkrankheiten-Apps im Test
Kind krank - hilft eine App wirklich?
Kind krank - hilft eine App wirklich?
Wir haben Angebote getestet

Was tut man, wenn das Kind plötzlich Bauchschmerzen hat, erhöhte Temperatur oder andere Wehwehchen? Zwei neue Apps geben Tipps. Aber helfen die auch?

Ab wann sollten Kinder das Internet nutzen

Smartphone für 10-Jährige? Nein!  [05:39]

 
GESUNDHEIT
Babykrankheiten
So bleibt Ihr Baby gesund
Babykrankheiten: So bleibt Ihr Baby gesund
Wie vermeide ich Infektionen?

Bereits während der Schwangerschaft können Sie Ihr Baby vor typischen Babykrankheiten schützen.

Schadstoffe in Schule
Gefährliche Gase in Klassenzimmen
Gefährliche Gase in Klassenzimmen
TÜV warnt nach Test

Der TÜV-Experten warnen vor Gesundheitsschäden in der Schule. Lösemittel in Klassenzimmern sind oft Ursache für Kopfschmerzen und Unwohlsein bei Schülern, wie ein Test jetzt aufgedeckt hat.

ERNÄHRUNG
Erdnussallergie vorbeugen
Darum sollten Kleinkinder Nüsse essen
Darum sollten Kleinkinder Nüsse essen
Allergien kann man vorbeugen

Eine britische Studie zeigt, dass der Verzehr allergener Lebensmittel wie Erdnüsse schon im Kleinkindalter vor Allergien schützen kann. Bisher empfahlen Allergologen das Gegenteil.

Limo & Co. löst frühere Menstruation aus
Vorzeitige Menstruation durch Limo?
Vorzeitige Menstruation durch Limo?
Verdacht bei Mädchen

Mädchen, die viel Limo und andere zuckerhaltige Getränke trinken, bekommen früher ihre Tage. Das ist das Ergebnis einer US-Langzeitstudie.