Presenter


Ringelröteln: Alles über die Kinderkrankheit Ringelröteln

08.10.12 10:07
Ringelröteln werden "Ohrfeigenkrankheit" genannt
 

Ringelröteln werden "Ohrfeigenkrankheit" genannt

Ringelröteln, auch "Ohrfeigenkrankheit" genannt, sind eine gutartige Viruserkrankung. Hauptsächlich erkranken Kinder im Kindergarten und Schulalter daran. Ringelröteln erkennt man vor allem an dem charakteristischen Ausschlag.

Der Ausschlag befällt zunächst nur das Gesicht. Dort bildet sich eine schmetterlingsförmige, großfleckige Hautrötung auf Wangen und Nase. Die Haut kann sich gespannt anfühlen. Nach ein bis zwei Tagen weisen auch Arme und Beine rote Flecken auf. Die Flecken werden nach einer Weile zu blassroten Ringeln. Neben dem Ausschlag leiden die Patienten unter Fieber, Kältegefühl, Muskelschmerzen und Kopfschmerzen.

Eine große Gefahr besteht bei einer Erkrankung während der Schwangerschaft, ähnlich wie bei den Röteln. Es kann zu schweren Schädigungen beim ungeborenen Kind kommen, oder sogar zu Totgeburten.

Wie lang sind Ringelröteln ansteckend?

Am größten ist die Ansteckungsgefahr zwischen dem 4. und 10. Tag nach der Ansteckung. Die typischen Ausschläge zeigen sich erst nach der Inkubationszeit, dann ist der Erkrankte aber schon nicht mehr ansteckend.

Wie werden Ringelröteln therapiert?

Eine Behandlung ist in der Regel nicht notwendig. Das Fieber kann mit üblichen Maßnahmen wie Wadenwickeln oder Zäpfchen behandelt werden. Den Virus muss der Körper selbst bekämpfen. Die Haut braucht deutlich mehr Pflege als sonst, weil sie rau und schuppig sein kann. Hier bieten sich Öl-Bäder oder fette bzw. feuchte Lotionen an.

Bin ich danach gegen Ringelröteln immun?

Ja, wer sich einmal infiziert hat, ist sein Leben lang immun gegen Ringelröteln.

Stilsicher unterwegs
Coole Designs: Diese schönen Rucksäcke von Herschel könnten der modische Renner 2015 werden.
ANZEIGE
Neue Impfempfehlungen 2014
Neue Impfempfehlungen für Kinder
Neue Impfempfehlungen für Kinder
HPV-Impfung für Neunjährige

Die Ständige Impfkommission am Robert Koch Institut, kurz STIKO, hat neue Impfempfehlungen für Kinder herausgegeben. So sollen jetzt schon neunjährige Mädchen gegen Humane Papillomviren (HPV) geimpft werden.

Masern-Epedemie
Kleinkind an Masern gestorben
Kleinkind an Masern gestorben
Masern-Epedemie

In Berlin ist ein Kleinkind an Masern gestorben. Der Junge im Alter von eineinhalb Jahren sei am 18. Februar in einem Krankenhaus der Infektionskrankheit erlegen, so Gesundheitssenator Mario Czaja.

Familienmodelle im Wandel

Patchwork-Familie in Deutschland auf dem Vormarsch  [00:54]

 
GESUNDHEIT
Masern-Welle in Berlin
Ärzte warnen: Babys zu Hause lassen
Ärzte warnen: Babys zu Hause lassen
Masern-Welle in Berlin

Die Masern-Welle in Berlin ebbt nicht ab. Kinderärzte schlagen nun Alarm und raten Eltern von Säuglingen, ihre Kinder nur zu Hause zu betreuen. Grund ist das Risiko einer tödlichen Spätfolge.

Acht Minuten lang tot
Theo kam tot zur Welt - heute lebt er!
Theo kam tot zur Welt - heute lebt er!
Kein Schrei bei der Geburt

Theos Herz blieb während der Geburt stehen, das Kind war acht Minuten tot und wurde wiederbelebt. Heute ist es kerngesund.

ERNÄHRUNG
Limo & Co. löst frühere Menstruation aus
Vorzeitige Menstruation durch Limo?
Vorzeitige Menstruation durch Limo?
Verdacht bei Mädchen

Mädchen, die viel Limo und andere zuckerhaltige Getränke trinken, bekommen früher ihre Tage. Das ist das Ergebnis einer US-Langzeitstudie.

Rezepte aus dem Dschungel
Hotdog-Schlangen, Käse-Maden und Co.
Hotdog-Schlangen, Käse-Maden und Co.
Leckere Dschungelrezepte

Wir zeigen Ihnen kreative Rezeptideen für Snacks wie aus dem Dschungel: So zaubern Sie Maden aus Käse und Spinnen aus Eiern für Kindergeburtstage oder Mottopartys.