FAMILIE FAMILIE

Kindersitze: Diese drei Modelle fielen im Test durch

ADAC und Stiftung Warentest: Teuer ist nicht immer gut
ADAC und Stiftung Warentest: Teuer ist nicht immer gut Kindersitze im Test 00:01:57
00:00 | 00:01:57

Diese Kindersitze sind teuer UND schlecht!

"Komplett ausgerastet" betitelt die Stiftung Warentest ihren neuen Test von Autokindersitzen und bezieht sich damit auf drei Modelle, die für ihr Versagen im Crashtest die Note 'mangelhaft' kassierten. 

'Mangelhaft' für drei Kindersitze bei Stiftung Warentest

Auch im zweiten Test in diesem Jahr hat die Stiftung Warentest wieder Kindersitze ausfindig gemacht, die nicht sicher sind. Getestet wurden sowohl Babyschalen als auch Sitze für Klein- und Schulkinder. Von den insgesamt 16 geprüften Kindersitzen schnitten immerhin neun Modelle gut ab. Zwei bekamen die Note 'befriedigend' und zwei waren 'ausreichend'.

Zu den 'mangelhaften' Kindersitzen gehören der 'Nuna Rebl' bis maximal 105 cm Körpergröße, der 'Diono Radian 5' von der Geburt bis maximal 25 kg und der 'Recaro Optia mit Isofix-Basis Recaro fix' für Kinder von 9 bis 36 kg Körpergewicht. Diese Modelle sind nicht nur schlecht, sondern auch teuer.

Besonders kritisch sahen die Prüfer den 'Recaro Optia mit Isofix-Basis': Hier lösten sich beim Crashtest die Isofix-Klammern. Ein fataler Konstruktionsfehler, denn bei einem Frontalaufprall würde der Sitz gegen den Vordersitz oder die Windschutzscheibe geschleudert. Laut Stiftung Warentest hat der Hersteller mittlerweile den Verkauf gestoppt und für bereits verkaufte Produkte eine Austauschaktion angeboten, bei der Kunden die Recaro-fix-Basis kostenlos ersetzt bekommen.

Das zweite Crashtest-Opfer ist der 'Nuna Rebl'. Die rückwärts gerichtete Babyschale hielt im Test ebenfalls nicht in ihrer Verankerung und kippte gegen den Vordersitz. Dadurch sei das Risiko für Kopfverletzungen des Kindes besonders hoch.

Nummer drei der Versager ist der 'Diono Radian 5'. Hier sei es nicht möglich, ein Kind sicher mit den Hosenträgergurten festzuschnallen. Außerdem würden durch die spezielle Einbaukonstruktion auch vorne sitzende Personen gefährdet.

Doch es gibt auch gute Nachrichten: Zu den besten der mit 'gut' bewerteten Babyschalen gehört das Modell 'Cybex Aton Q i-Size'. Mit etwa 200 Euro bzw. 350 Euro für Isofix ist es zudem auch noch eines der günstigsten. Mit guten Noten und super Preisen konnten bei den Kindersitzen von 15 bis 36 kg Körpergewicht der 'Hema Junior' (65 Euro), der 'Nania Befix SP' (49 Euro) und das Modell 'Verbaudet Juniorsit' (80 Euro) glänzen.  

Anzeige