GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Kindersicherer Haushalt: Kleine Tipps, große Wirkung

Putzmittel, Medikamente, Möbel: Viele Gefahren für Kinder lauern im Haushalt

Jedes Jahr gibt es in deutschen Haushalten rund 100.000 Verdachtsfälle auf Vergiftungen bei Kindern. Verursacht durch Haushaltschemikalien oder Medikamente. Deshalb sollen diese vor kleinen Kinderhänden sicher verschlossen sein. Damit das klappt, müssen die Verpackungen eine Kindersicherung haben. Bekommen Kinder diese tatsächlich nicht auf? Wo könnte man dies besser testen als bei neugierigen Kindern im Kindergarten.

Haushalt kindersicher machen
Im Haushalt gibt es viele Gefahren für Kinder. © picture-alliance/ ZB, Jörg Lange

Im Kindergarten wird ausprobiert, was das Zeug hält. Gedreht, gezogen und geschüttelt. Jedes Kind bekommt eine Flasche und hat zehn Minuten Zeit, sie zu öffnen. Doch das ist gar nicht so einfach, denn die Testflasche hat einen kindersicheren Verschluss. Viele Hersteller von Verpackungen versprechen zwar eine Kindersicherung. Doch die lässt sich oft auch von kleinen Händen schnell öffnen.

Denn Kinder sind kleine Forscher. Von Natur aus sind sie einfach neugierig, wollen alles anfassen. Doch es gibt viele Dinge, die ätzend sind, wie Rohr- oder WC-Reiniger. In den meisten Vergiftungsfällen trifft es Kleinkinder unter sechs Jahren.

Der getestete Verschluss ist offenbar kindersicher. Keiner der zehn kleinen Tester hat die Flasche aufbekommen. Doch das bedeutet nicht, dass Eltern unachtsam werden dürfen. Putzmittel und andere Chemikalien sollten gar nicht erst in Reichweite von Kinderhänden gelangen. Auch Medikamente haben nichts in Kindernähe verloren.

Neben bestimmten flüssigen Substanzen lauern aber noch andere Gefahren im Haushalt. Mit etwas Vorsorge lassen sich viele Unfälle vermeiden.

So schützen Sie Kinder vor Unfällen im Haus

Achten Sie beispielsweise bei Gitterbetten darauf, dass die Stäbe eng genug aneinander liegen, damit das Kind das Köpfchen nicht durchstecken kann.

Bieten Sie Ihren Kindern bei Regalen nicht die Möglichkeit, Regalböden als 'Treppe' zu nutzen. Nehmen Sie die unteren Bretter raus.

Verzichten Sie auf Tischdecken, denn wenn die Kids laufen lernen, suchen Sie Halt und ziehen dann die Tischdecke herunter. Mit allem, was sich auf dem Tisch befindet.

Vorsicht gilt auch bei Spielzeug: Kleinteile können sich lösen. Diese können die Kinder womöglich verschlucken.

Eine Schnullerkette sollte möglichst kurz sein, da das Kind sich sonst damit strangulieren kann.

Achten Sie beim Hochstuhl auf Kippsicherheit.

Lassen Sie die Kleinen in einem Schlafsack schlafen. Verzichten Sie auf Kopfkissen und Bettdecken: Erstickungsgefahr!

Anzeige