FAMILIE FAMILIE

Kinderlieder - Singen mit Kindern fördert die Entwicklung

Kinderlieder - Singen mit Kindern fördert die Entwicklung
Mit Kindern singen kann auch richtig Spaß machen © jeancliclac - Fotolia

Kinderlieder - trällern Sie die alten Klassiker

Jeder Mensch kann singen. Als Erwachsene trauen wir uns oft nur noch unter der Dusche, im Auto und wenn wir ganz alleine zuhause sind, ein Liedchen zu schmettern. Kinder haben da weniger Hemmungen und trällern einfach drauflos.

Genau dort sollten Eltern ansetzen und die Kleinen nach bestem Können fördern und ermutigen. Kinder konstruieren schon Töne und spielen mit ihrer Stimme, bevor sie sprechen lernen. Und auch wenn Sie sich selbst für unmusikalisch halten, Kinder finden Singen toll – egal, ob jeder zweite Ton danebenliegt.

Singen hilft dem Kind auch, seine Konzentrationsfähigkeit zu schulen. Lernt es morgens im Kindergarten ein Lied, wird es den ganzen Tag mit dieser Melodie auf den Lippen verbringen. Und nicht erst ab dem Kindergartenalter sind die Kleinen ganz wild auf Lieder und Singspiele. In Krabbel- und Spielgruppen gehört das Singen zum festen Programm.

Es gibt die Theorie, dass jedes Kind musikalisch geboren wird und nur durch wenig Übung diese Gabe wieder verliert oder sie zumindest einschläft. Besonders die klassischen Kinderlieder wie „Ein Männlein steht im Walde“ oder „Bruder Jakob“ gehören zur Allgemeinbildung. So kann man sich mit seinem Kind auch beschäftigen und gleichzeitig andere Aufgaben erledigen. Mit Kindern zu singen wirkt sich immer positiv auf die Entwicklung aus. Und auch wenn Sie selbst nicht gerne singen, Ihr Kind wird es lieben.

Die wichtigsten Tipps zum Singen mit Kindern

Einfach drauflos. Es ist völlig egal, ob Sie richtig oder falsch singen.

Suchen Sie sich Lieder, die Sie selbst gerne singen – dann springt die Begeisterung über und Ihr Kind singt selbst begeistert mit.

Sie loben Ihr Kind am besten mit den Worten: „Mit Dir zu singen macht richtig viel Spaß“ Bewerten Sie nicht mit „gut“ oder „schlecht“.

Singen Sie in einer hohen Stimmlage – dann fällt es Kindern leichter einzusteigen.

Singen sie viel, andauernd, am besten den ganzen Tag. Denn viel Übung macht aus der Kinderstimme einen kleinen Meister. Minimum sollte aber eine halbe Stunde über den Tag verteilt sein.

Auch „Gute-Nacht-Lieder“ können gemeinsam gesungen werden und sind ein schönes Ritual für einen endenden Tag.

Anzeige