Presenter


Kinderfotos im Internet: So schützen Sie Ihr Kind!

15.10.15 15:57
Kinderfotos im Internet - schützen Sie Ihr Kind!
Mehr zu diesem Thema
Anzeichen für Kindesmissbrauch
Anzeichen für Kindesmissbrauch So erkennen Sie Missbrauch
Checkliste für Eltern
Checkliste für Eltern Kindesmissbrauch: Verletzungen richtig deuten
Signale erkennen!
Signale erkennen! Kindesmissbrauch:

Fotos im Internet: Unachtsamkeit oder Zurschaustellen?

Wer kennt das nicht: Schnell ein Schnappschuss des Kindes bei Facebook reingestellt, damit auch Oma, Tante und Freunde etwas davon haben. Bei den meisten Eltern steckt keine böse Absicht dahinter, schließlich sind sie stolz und freuen sich über ihren Nachwuchs - und sie wollen möglichst viele Menschen an ihrer Freude teilhaben lassen. Was sie dabei nicht bedenken: Ist so ein Bild einmal im Netz, bleibt es dort auch erst einmal - komplett löschen lässt sich heutzutage fast nichts mehr. Und so können Fotos auch in falsche Hände geraten.

Davor warnte jetzt auch die Polizei NRW Hagen und erreichte bei Facebook viele Millionen Menschen. Die Aussage sollte eigentlich allen Eltern einleuchten: Die Bilder eurer Kinder haben nichts in sozialen Netzwerken verloren.

Es sei dahin gestellt, ob Eltern Bilder ihrer Kinder aus Unachtsamkeit ins Netz stellen, oder ob es sich um unverantwortliches Zurschaustellen handelt - so oder so verletzen sie damit das Persönlichkeitsrecht ihrer Kinder. "Viele Eltern haben keine Bedenken, Kinderbilder zu veröffentlichen. Sie können oder wollen nicht prüfen, ob eine Entscheidung oder Handlung auch im ureigenen Interesse des Kindes ist", so Stefan Freise, Gründer der Initiative 'Keine Kinderfotos im Social Web'.

Juristisch gilt: Auch kleine Kinder haben das Recht am eigenen Bild. Eltern nehmen es lediglich für sie wahr, bis sie volljährig sind. Und mit diesem Recht sollten sie verantwortungsvoll umgehen. Denn Fotos können viel anrichten. So gab es bereits zahlreiche Fälle, in denen Schulkinder mit Hilfe von Fotos gemobbt wurden. Im schlimmsten Fall landen die Kinderfotos in den Händen von Pädophilen, die häufig legale Quellen im Internet benutzen - darunter auch soziale Netzwerke.

Besondere Aufmerksamkeit ist auch geboten, wenn Kinder schon selbst im Netz unterwegs sind und ein eigenes Profil, beispielsweise bei Facebook, haben. Hier müssen Eltern unbedingt ein Auge darauf haben, was das Kind dort unternimmt, denn es wird sich in der Regel der Tragweite seines Handels nicht bewusst sein. Deshalb ist es wichtig, dem Kind den richtigen Umgang mit dem Internet nahe zu bringen.

So schützen Sie Ihr Kind im Netz:

1. Stellen Sie keine Fotos Ihres Kindes in sozialen Netzwerken ein - schon gar keine, auf denen ihr Kind nackt oder wenig bekleidet ist

2. Teilen Sie anderen Personen (Verwandten und Freunden) mit, dass Sie keine Fotos Ihrer Kinder im Netz dulden

3. Stellen Sie in allen Einrichtungen, die Ihr Kind besucht (Schule, Kita, Vereine), klar, dass Sie die Veröffentlichung von Bildern Ihrer Kinder im Web nicht dulden

4. Wenn Ihr Kind schon selbst im Internet aktiv ist: Nehmen Sie selbst die Profil-Einstellungen in sozialen Netzwerken vor und machen Sie alle Einträge 'nur für Freunde' sichtbar

5. Überprüfen Sie, dass Ihr Kind dort keine privaten Daten angibt - etwa seinen vollständigen Namen, die Adresse oder Telefonnummern. Ihr Kind sollte so anonym wie möglich bleiben.

ANZEIGE
Einladungkarten selbst gestalten
So basteln Sie tolle Einladungskarten
So basteln Sie tolle Einladungskarten
Ihr Kind feiert Geburtstag?

Gekaufte Geburtstagseinladungen? Öde! Viel individueller - und günstiger - ist immer noch selbstgemacht. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie Sie hübsche Karten für Kindergeburtstage basteln.

Rückruf: 'PATRULL Schutzgitter' von Ikea
Ikea ruft Schutzgitter zurück
Ikea ruft Schutzgitter zurück
Vorsicht: Sturzgefahr

Ikea ruft das 'PATRULL Schutzgitter' zurück. Es habe sich herausgestellt, dass die Verschlussvorrichtung nicht zuverlässig hält.

Kleine Narbe - große Bedeutung

SO unterschiedlich sehen Kaiserschnitt-Narben aus  [01:00]

 
GESUNDHEIT
Pre-Nahrung im Test
Baby-Milchpulver voller Schadstoffe?
Baby-Milchpulver voller Schadstoffe?
Pre-Nahrung im Test

'Stiftung Warentest' hat 15 Pre-Produkte geprüft. Darunter enthalten fast die Hälfte Schadstoffe. Trotzdem schneiden acht mit "gut" ab. Welche können die Experten empfehlen?

Intakte Fruchtblase
Geburt in intakter Fruchtblase
Geburt in intakter Fruchtblase
Spektakuläre Geburt

Silas Start ins Leben war mehr als ungewöhnlich: Denn das Baby kam in einer intakten Fruchtblase zur Welt.

FREIZEIT
Kinder-Sonnenschutz ist wichtig!
So kommt Ihr Kind fit durch den Sommer
So kommt Ihr Kind fit durch den Sommer
Hitze heißt auch Risiko

Bei Hitze sollte man nicht nur auf genügend Flüssigkeit achten. Wir verraten Ihnen, was noch wichtig ist, damit Ihr Kind kinderleicht durch den Sommer kommt.

Notfallarmband oder GPS Kinderortung
Dieses 'Tattoo' kann Leben retten
Dieses 'Tattoo' kann Leben retten
Kind in der Menge verloren?

Wer kennt das nicht: Nur drei Sekunden nicht aufgepasst und schon ist das Kind verschwunden. Notfallarmbänder, GPS und Co. können im Notfall unverzichtbar werden!

FAMILIE
Kinderurlaub
Hilfe, es sind wieder Ferien!
Hilfe, es sind wieder Ferien!
Wohin mit den Kindern?

Kinder haben ungefähr doppelt so viele Ferientage wie ihre Eltern pro Jahr. Wie berufstätige Eltern das organisieren sollen, ist unserer Autorin ein Rätsel.

Darum trägt diese Mutter ihr Baby
Mutter wird im Supermarkt angemacht
Mutter wird im Supermarkt angemacht
Weil sie ihre Tochter trägt

Kelly Dirkes wird von einer Unbekannten angemacht, weil sie ihre kleine Tochter trägt. Über Facebook offenbart sie ihr Schicksal.