GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Kinderarzt verzweifelt gesucht: 10.000 Euro 'Fangprämie'

10.000 Euro Begrüßungsgeld für den neuen Kinderarzt

Freiberg in Sachsen hat ungefähr 40.000 Einwohner, eine schmucke historische Altstadt, eine der weltweit ältesten Bergbau-Hochschulen, aber nicht genug Kinderärzte. Freiberg teilt das Schicksal Facharztmangel mit vielen Städten in Ostdeutschland und mit ländlichen Regionen auch im Westen. Nun hat die Stadt eine Prämie von 10.000 Euro für einen neuen Kinderarzt ausgesetzt.

Kinderarzt verzweifelt gesucht: 10.000 Euro 'Fangprämie'
© DoraZett - Fotolia, DoraZett

Derzeit haben Eltern, die in Freiberg mit ihren Kindern zum Kinderarzt müssen, entweder extrem lange Wege oder stundenlange Wartezeiten vor sich. Ein Zustand, den viele Deutsche auch von anderen Fachärzten kennen.

Hintergrund: Das Einkommen der Ärzte ist in wesentlichem Maße von einer möglichst großen Zahl Privatpatienten abhängig. Deren Versicherungen zahlen nämlich für gleiche Leistungen das Doppelte bis Dreifache dessen, was die gesetzlichen Kassen zahlen. Und da im Osten Privatpatienten Mangelware sind, scheint das Angebot des Freiberger Oberbürgermeisters, einem neuen Kinderarzt 10.000 Euro ‚Begrüßungsgeld‘ zu zahlen, schon ein Schritt in die richtige Richtung zu sein.

Anzeige