FAMILIE FAMILIE

Kinder machen glücklich

Britische Studie beweist: Kinder machen glücklich
Kinder machen glücklich © Deklofenak - Fotolia

Gemeinsamer Nachwuchs stärkt die Partnerschaft

Schlaflose Nächte, keine Zeit für Sex, Wochenbettdepression: Mutter oder Vater zu werden gilt seit einiger Zeit nicht mehr automatisch als Fahrschein zum unendlichen Glück. Doch jetzt stellen britische Forscher diese finstere Sichtweise auf den Kopf, denn sie haben herausgefunden: Kinder machen doch glücklich.

Die Befragung von 90.000 Müttern und Vätern ergab, dass besonders verheiratete Eltern ihre Beziehung nach der Geburt des ersten Kindes als glücklicher einschätzen als zuvor. Am glücklichsten waren laut der Studie der Universität Glasgow sogar die Paare mit drei Kindern.

Wie kommt das? Einer der Gründe könnte sein: Nur selten hört man von einer Mutter oder einem Vater, sie hätten bereut, ein Kind in die Welt gesetzt zu haben - Kinderlosigkeit hingegen wird viel häufiger als Versäumnis erlebt. Außerdem kann es auch eine Entlastung sein, sich gemeinsam bereits entschieden zu haben - und zwar für ein Leben mit Kindern - anstatt jahrelang auf den perfekten Zeitpunkt zu warten.

Kinderlosigkeit wird häufiger bereut

Und warum kommt das Glück vor allem mit dem dritten Kind? Vielleicht deshalb: Bei mehr als einem oder zwei Kindern rücken die Kinder automatisch in den Mittelpunkt. Es bleibt zwar kaum Zeit für andere Dinge - wie zum Beispiel die Berufstätigkeit beider Partner - gleichzeitig fällt jedoch auch der Druck weg, neben der Kindererziehung noch eine lange Reihe anderer Dinge im Leben bewältigen zu müssen. Wir sind Eltern von drei Kindern - das reicht als Lebensleistung.

Eine weitere Erkenntnis der Studie: Nur verheiratete Paare werden durch den Nachwuchs glücklich. Unverheiratete Paare erleben durch die Geburt des ersten Kindes nicht nur seltener ungetrübtes Glück, sondern sind sogar wesentlich unzufriedener und haben mit mehr Partnerschaftsproblemen zu kämpfen als verheiratete Eltern.

Die Begründung: "Der Unterschied zwischen verheirateten und unverheirateten Eltern ist wohl der, dass verheiratete Paare die Geburt des ersten Kindes eher als Segen wahrnehmen als Alleinerziehende oder Unverheiratete", glaubt Forscher Dr. Luis Angeles von der Universität Glasgow. Oder anders: Häufig haben sich Verheiratete bereits intensivere Gedanken über gemeinsame Kinder gemacht und die Schwangerschaft häufiger geplant, während Paare, die nur zusammenleben, sie tendenziell öfter als "Überraschung" und damit als Problem erleben.

Zum Schluss noch eine Erkenntnis für alle glücklichen Paare, die sich noch nicht entschieden haben, ob oder wann sie Kinder haben möchten: Laut der britischen Studie schätzten verheiratete Paare ihr Leben insgesamt als glücklicher ein als kinderlose Ehepaare. Also: Nicht länger zweifeln und zögern bei der Nachwuchsplanung.

Anzeige