ERZIEHUNG ERZIEHUNG

Kinder im Elternbett: Darum wollen die Kleinen am liebsten bei den Eltern schlafen

Familie liegt im Bett und schläft: Mutter, Tochter und Vater.
Da ist wohl jemand wieder in der Nacht heimlich in Mamas und Papas Bett gekrochen. Welche Eltern kennen das nicht?! © Getty Images/iStockphoto, shironosov

Wenn Ihr Kind nicht alleine schlafen will, hat das bestimmte Gründe

Die meisten Eltern kennen das Szenario nur zu gut: Tap, tap, tap hört man die kleinen Füßchen schon vom Weiten im Halbschlaf über den Boden tapsen, und nur wenige Augenblicke später hat man die Hälfte des eigenen Schlafplatzes eingebüßt und muss minütlich mit Armen oder sogar Beinen im Gesicht rechnen. Viele Eltern kommen irgendwann an den Punkt, an dem sie dem Ganzen ein Ende setzen wollen. Doch Studien haben gezeigt, dass das Schlafen bei Mama und Papa die Entwicklung des Kindes positiv beeinflusst und die Eltern-Kind-Bindung stärkt.

Kinder brauchen die Nestwärme

Vor tausenden von Jahren überlebten Babys und Kleinkinder die Nacht ohne den elterlichen Schutz oft nicht. Daher suchen Kinder evolutionär bedingt bei Dunkelheit und Nacht die Nähe ihrer Eltern. Denn während des Schlafens geben Kleinkinder jegliche Kontrolle über ihren Körper und die eigenen Sinne ab. Sie brauchen die Eltern, um sich sicher und beschützt zu fühlen.

Diese Eigenschaften haben Kinder, die lange mit im Elternbett schlafen

Babys sollten immer nah bei ihren Eltern schlafen. Das ist bereits in der menschlichen Natur so vorgesehen, denn in den ersten Monaten wird das Kind idealerweise gestillt und schläft daher nah bei der Mutter, um ständig trinken zu können. Das Hormon 'Prolaktin' ist für die Muttermilchproduktion verantwortlich und soll unter diesen Schlafbedinungen, zusammen mit dem eigenen Kind, besonders gut fließen. Außerdem haben wissenschaftliche Untersuchungen gezeigt, dass Kinder, die gestillt werden, durchschnittlich einen höheren IQ haben.  

Wichtigste Regel, wenn die Kleinen ungebeten in Bett kommen: Bleiben Sie cool - Ihre Kinder sind es dann auch. Denn der Nachwuchs, der lange mit im Bett der Eltern schläft, soll nach wissenschaftlichen Untersuchungen entspannter sein. Sie nehmen den Schlaf neben den Eltern als positive Erfahrung war und können sich während des Schlafs wirklich erholen. Kinder, die bei den Eltern schlafen, sollen später sogar klüger und emotional ausgeglichener sein.

Sie sollten Ihrem Kind nicht verbieten, nachts in Ihr Bett zu kommen. Besser ist es, das Gespräch mit dem Kind zu suchen und herauszufinden, wie es besser in seinem eigenen Zimmer schlafen kann. Oft ist es nur eine Kleinigkeit, die das Kind im Dunkeln vielleicht beängstigt. Und früher oder später löst sich das Zusammenschlafen auf einer plötzlich viel zu kleinen Matratze von ganz allein. 

Anzeige