FAMILIE FAMILIE

Kinder, Arbeit, Elternpflege - Frauen der Generation-Sandwich sind gestresst von Mehrfachbelastung

Viele fühlen sich erdrückt von den ganzen Verpflichtungen

Der Nachwuchs ist noch nicht aus dem Gröbsten heraus, da werden die Eltern oder Schwiegereltern pflegebedürftig. Und ganz nebenbei ist da auch noch der eigene Job. Frauen der sogenannten ‚Sandwich-Generation‘ müssen Kinder, Beruf und pflegebedürftige Verwandte unter einen Hut bringen - und fühlen sich immer mehr erdrückt von ihren ganzen Verpflichtungen.

Kinder, Arbeit, Elternpflege - Frauen der Generation-Sandwich sind gestresst von Mehrfachbelastung
Die Frauen der 'Sandwich-Generation' stehen in vielerlei Hinsicht allein da.

Das kennt auch Christiane Simon. Sieben Kinder hat die berufstätige Mutter großgezogen. Jetzt, wo der Nachwuchs groß genug ist, wollte sie eigentlich im Job durchstarten: Der Traum der Mutter war es immer, selbstständige Floristin zu werden. Doch alles kam anders als gedacht, denn Christiane Simons Mutter wurde schwer krank: "Von einem Tag auf den anderen kam Parkinson und ich musste meinen Traum vom Arbeiten als Floristin einfach wegschieben", erinnert sich die Mutter.

Christiane Simon gehört zur Sandwich-Generation. Darunter fallen hauptsächlich Frauen in den mittleren Jahren, die Haushalt, Kindererziehung und Pflege der Eltern gleichzeitig stemmen müssen - und das oft allein. Die Folge: Überlastung und keine Zeit mehr für sich selbst.

Haus- und Familienarbeit meist Frauensache

Eine Überlastung der Sandwich-Generation belegt auch eine neue Studie des Allensbacher Meinungsforschung-Instituts. Rund 82 Prozent der 40- bis 59-jährigen Frauen in Deutschland müssen sich demnach einer Mehrfachbelastung stellen. Das Traurige: Hilfe von ihren Partnern können nur die wenigsten Frauen erwarten. Denn selbst in einer Partnerschaft, in der beide voll arbeiten gehen, ist die Hausarbeit und Kindererziehung oft immer noch Frauensache. Über die Hälfte der befragten Frauen gaben an, dass sie den Haushalt überwiegend alleine bewerkstelligen müssen.

Zwar gibt es mittlerweile für zwei Jahre eine Jobgarantie für Familien-Pflege sowie eine bezahlte Pflege-Auszeit im Umfang von zehn Tagen, doch das allein reicht nicht. Zur Unterstützung der überlasteten Sandwich-Frauen müssen mehr Tagespflegeplätze geschaffen werden. Zudem müssten mehr Pflegekräfte zur Verfügung stehen, die den Familien helfen. Forderungen, die immer wichtiger werden, vor allem, weil wir immer älter werden und die Belastung der Sandwich-Frauen dadurch in den kommenden Jahren noch weiter zunehmen wird.

Anzeige