Kind verliebt in den Lehrer: Wie sollen Eltern damit umgehen?

Es ist nicht ungewöhnlich, in den Lehrer verliebt zu sein

Lehrer sollten den Schülern etwas beibringen und sie lehren – alles mit genügend Distanz. Aber viel zu oft hört man von Schüler-Lehrer-Verhältnissen. Das ist nun auch an einem Bremer Gymnasium passiert. Doch ist das ein Einzelfall und was kann man als Elternteil dagegen unternehmen?

Lehrer sind meist doppelt so alt wie ihre Schüler. Dennoch kommt es immer wieder zu Verhältnissen zwischen den beiden Parteien. Wie zuletzt auch in einem Bremer Gymnasium. Dort soll ein Lehrer in der Zeit von September 2013 bis zum Sommer 2014 eine sexuelle Beziehung zu einer minderjährigen Schülerin gehabt haben. Ob das junge Mädchen in ihn verliebt war oder er sie gar zu Sex gezwungen hat, ist noch ungeklärt. Der Lehrer saß nach Bekanntwerden des Vorfalles eine Woche in Untersuchungshaft und ist jetzt wieder auf freiem Fuß. Er ist von der Schule suspendiert worden und darf sich weder der Schule noch dem Mädchen nähern.

Doch das ist kein Einzelfall. RTL-Umfragen haben ergeben, dass viele Deutsche in ihrer Schulzeit eine gewisse Zuneigung zwischen Lehrern und Schülern erlebt oder mitbekommen haben. Merken Eltern, dass sich das eigene Kind in einen Lehrer verliebt hat, sollten sie laut der Psychologin Katharina Ohana folgendermaßen vorgehen: „Wenn man merkt, dass sich das eigene Kind in einen Lehrer verliebt hat, sollte man mit ihm darüber reden, was es für Vorstellungen hat. Außerdem könnte man sich zusammen einen Film angucken, der genau dieses Thema behandelt. Darin wird oft thematisiert, was das Resultat der Lehrer-Schüler-Liebe ist und was das für den Lehrer für Folgen hat.“

Unser Video verrät Ihnen jede Menge weitere Tipps, die Ihnen als Eltern helfen sollen.

Anzeige