FAMILIE FAMILIE

Keine Hausaufgaben mehr - eine US-Lehrerin gibt ihren Schülern 'hausaufgabenfrei'

Lehrerin Brandy Young
Facebook/Samantha Gallagher Brandy Young © Facebook/Samantha Gallagher Brandy Young

Keine Hausaufgaben mehr - die Klasse von Lehrerin Brandy Young darf sich freuen!

Keine Hausaufgaben mehr für Schüler – das verkündete die Lehrerin Brandy Young aus Texas nun ihrer Klasse. Stattdessen beauftragte sie die Eltern in einem Brief, ihre Pflichten zu erfüllen: Gemeinsam mit den Kindern zu essen, zu spielen, zu lesen. Die Schüler lieben sie für dafür und auch viele Eltern heißen die neue Art der Hausaufgaben gut. 

Ein Brief klärt die Eltern über Brandy Youngs Vorhaben auf

Keine Hausaufgaben mehr: Eine Lehrerin aus Texas verzichtet bei ihren Schülern auf Hausaufgaben.
(c) Facebook/Samantha Gallagher Brandy Young

Brandy Young betreut die zweite Klasse der Godley-Grundschule bei Forth Worth in Texas. Sie händigte ihren Schülern einen Brief aus, den sie an ihre Eltern weiterreichen sollen. Darin heißt es:

  • NEUE Hausaufgaben-Bestimmung *

Liebe Eltern,

nach vielen getätigten Recherchen diesen Sommer, versuche ich nun etwas Neues. Hausaufgaben sollen nur aus Aufgaben bestehen, die die Schüler im Laufe des Schultags nicht fertig bekommen haben. Es wird keine formell aufgetragenen Hausaufgaben mehr geben.

Die Recherchen konnten nicht bestätigen, dass Hausaufgaben die Leistung des Schülers verbessern. Viel mehr möchte ich Sie darum bitten, abends mit den Schülern Dinge zu tun, die zu ihrem Erfolg beitragen. Essen Sie als Familie zusammen zu Abend, lesen sie gemeinsam, spielen Sie draußen und bringen Sie die Kinder früh ins Bett.

Vielen Dank,

Brandy Young


Eine Mutter postete diesen Brief auf Facebook. Er verbreitete sich wie ein Lauffeuer, schnell ist er mehr als 70.000 Mal geteilt worden. Die Reaktionen waren breit gefächert: Während Schüler anderer Schulen neidische Kommentare posteten, spricht der Brief vielen Müttern aus der Seele. Die Resonanz war sehr positiv, gerade weil die Hausaufgabenbetreuung ein leidiges Thema für viele Eltern ist. Sie berichteten in den Kommentaren von ihren weinenden und verzweifelten Kindern, die über ihren Hausaufgaben sitzen. 

Es soll sinnvolles Lernen stattfinden

In einem Interview mit 'Spiegel-Online‘ verrät Lehrerin Brandy Young, was hinter ihrem Entschluss steckt: Sie habe den Kindern früher zu viele Aufgaben zugemutet, so dass kein sinnvolles Lernen stattfinden konnte. Als unwichtig erachtet sie Hausaufgaben grundsätzlich nicht. Sie findet aber, sie sollen das Ziel verfolgen, dass Kinder beim Lernen motiviert bleiben. Aus den Studien, die sie las, ginge hervor, dass Hausaufgaben besonders bei jüngeren Schülern nicht viel bringen.

So ganz ohne geht es dann aber doch nicht. Im Interview kündigte sie an, dass es weiterhin Projekte geben werde, die die Schüler Zuhause entwickeln sollen. Lediglich starre Arbeitsblätter werden hinfällig. Sie setze darauf, dass Kinder innerhalb ihrer Familien vom Leben lernen und ihre Persönlichkeit weiterentwickeln sollen. 

Anzeige