Kein Hunger und Durst: Junge (12) will seit einem Jahr nichts mehr essen

Landons Gewicht hat sich fast halbiert

Landon Jones hat über Nacht das Hunger- und Durstgefühl verloren! Der Zwölfjährige aus dem US-Bundesstaat Iowa wachte am 14. Oktober 2013 auf und verspürte einfach kein Bedürfnis nach Essen oder Trinken. Das ist also seit über einem Jahr der Fall - und kein Arzt konnte dem Rätsel auf die Spur kommen. Mediziner wissen nur, dass der Junge der bisher weltweit einzige bekannte Fall mit dieser Symptomatik ist, berichtet das Magazin ‚desmoinesregister.com‘.

Doch nicht nur das: Der bis vor einem Jahr noch so energiegeladene Landon hat auch das Interesse an Freizeitaktivitäten mit seinen Freunden verloren und verbringt die meiste Zeit alleine Zuhause. Die Erkrankung, die er hat, verändert also seine gesamte Persönlichkeit. Kein Wunder, denn der Schüler, der wegen des Phänomens bereits drei Monate lang nicht in der Schule war, wird auch 24 Stunden am Tag von schlimmer Übelkeit geplagt. Los ging das Ganze übrigens nach seiner letzten richtigen Mahlzeit: Pizza und ein großes Eis. Seitdem muss er von seinen Eltern zum Essen gezwungen werden, um nicht komplett vom Fleisch zu fallen. Denn leider wird Landon sein Gewicht in einigen Wochen halbiert haben, wenn es so weitergeht. Vor einem Jahr wog er noch 52 Kilogramm und jetzt nur noch 34 Kilo.

Die Eltern haben eine wahre Odyssee hinter sich. Sie sind von Arzt zu Arzt gereist und hatten bereits bei den berühmtesten Experten in den USA Termine. Doch das Ergebnis ist stets gleich: Niemand weiß, was der Junge hat. Denn alle Tests, die er über sich ergehen lässt, sind unauffällig und ohne Befund. Damit Landon eines Tages nicht verhungert oder verdurstet, planen die Mediziner schon bald, ihn über eine Magensonde künstlich zu ernähren. So könne er auch ohne Hunger und Durst ohne Zwang satt werden.

Mittlerweile ist klar: Der Schlüssel zur Erkrankung könnte in der klinischen Vergangenheit des Kindes liegen. Vor rund drei Jahren wurde Landon plötzlich apathisch und starrte nur noch in die Luft, nahm nicht mehr am Leben teil. Ein Neurologe hatte ihm ein Medikament verabreicht, welches nach einem Jahr half. Ob das wohl späte Nebenwirkungen sind? Das weiß niemand, und deshalb hofft die Familie auf die Hilfe aus der Bevölkerung. Wer Ähnliches erlebt hat, kann sich hier melden: hawkeyext@cfu.net.

Anzeige