GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Keime im Büro: An diesen Stellen lauern Bakterien und Viren

Das sind die größten Keimfallen im Büro
Das sind die größten Keimfallen im Büro So bleiben Sie selbst im Großraum gesund! 00:02:04
00:00 | 00:02:04

So überstehen Sie die nächste Grippewelle gesund

Jeder zweite Berufstätige wurde 2015 mindestens einmal krankgeschrieben, sagt die Krankenkasse DAK. Das lag vor allem an einer hartnäckigen Erkältungswelle, deren Keime und Bakterien sich besonders gut an Orten verteilen, an denen sich viele Menschen aufhalten - zum Beispiel im Büro. Untersuchungen zeigen, dass Arbeitsplätze teilweise sogar heftiger mit Keimen belastet sind als öffentliche Toiletten. Wir stellen die größten Keimfallen im Büro vor:

PLATZ 1

Sie brauchen dringend einen Kaffee? Nehmen Sie dafür auf keinen Fall die Tasse vom Vortag: Unfassbare 866 Bakterien pro Quadratzentimeter warten nur auf, Ihren Organismus zu entern! Damit ist die Kaffeetasse 37 Mal so keimbeladen wie eine Klobrille! Einziger Trost: Nicht jeder dieser Keime macht uns auch wirklich krank.

PLATZ 2

Sie sind genervt, weil Sie den ganzen Tag telefonieren müssen? Jetzt haben Sie ein medizinisches Argument, einfach nicht mehr dranzugehen: Das Telefon belegt nämlich mit 630 Bakterien pro Quadratzentimeter Platz 2 auf der Ekelskala - so viel wie auf 27 Toilettensitzen.

PLATZ 3

Die Herren unter Ihnen dürfen sich jetzt kurz entspannt zurücklehnen, denn Platz 3 belegt die Damenhandtasche mit 433 Keimen/cm2, das ist ein Klobrillen-Faktor von 19. Ein Grund: Handtaschen werden nur selten von innen gereinigt, außerdem werfen wir dort täglich lauter Gegenstände hinein, die wieder neue Keime einschleusen.

PLATZ 4

An unserem Arbeitsplatz erwartet uns nicht nur jede Menge Papierkram, sondern auch ein weiteres Heer von Bakterien - verteilt auf Schreibtischplatte, Computermaus und Tastatur (315 Keime pro Quadratzentimeter). Dass wir oft auch am Arbeitsplatz essen, macht die Sache nicht gerade gesünder.

PLATZ 5

Auf dem Weg in den Feierabend kommen wir dann auch noch mit einer ganz besonders unscheinbaren Keimschleuder in Kontakt: Dem Fahrstuhlknopf! Weil ihn nun mal jeder drückt, finden sich hier pro Quadratzentimeter im Schnitt 236 Bakterien! Das sind zehnmal mehr als auf einer Klobrille.

Anzeige