TIERE TIERE

Katze überlebt Horrorfahrt im Kühlergrill

Fahrer hörte plötzlich ein Miauen

Über diese Odyssee hatten wir bereits berichtet: Eine Katze hat als blinder Passagier eine Fahrt quer durch Belgien und Deutschland überstanden - eingeklemmt hinter dem Kühlergrill eines Autos. Doch nun gibt es gute Nachrichten: Die Katze muss nicht länger im Tierheim wohnen, sie hat einen neuen Besitzer - und der dürfte ihr nicht unbekannt sein.

Katze im Kühlergrill
Ja, hier steckt eine Katze im Kühlergrill. Das Tier überlebte eine Fahrt quer durch Belgien und Deutschland.

Das Tier war offenbar unbemerkt in Belgien in den Motorraum des Wagens geklettert. Hunderte Kilometer im kalten Fahrtwind später machte der Fahrer endlich in Erfurt eine Pause - und hörte das Miauen. Mit großen Augen schaut die Katze ihre Retter durch den Kühlergrill an.

Wie das Tier in das Autoinnere gelangt ist, und wie lange sie schon als blinder Passagier an Bord war, ist ungewiss. Rätselraten beim Autofahrer: "Irgendwie muss sie von unten hereingekommen sein, aber wie genau - keine Ahnung. Wenn sie reingekommen ist, hätte sie ja theoretisch auch wieder rauskommen müssen. Aber das hat sie alleine nicht hingekriegt", sagt der Fahrer des Wagens, Alexander Lenaerts.

Alleine bekam der 21-Jährige das Tier nicht aus dem Fahrzeug, die Feuerwehr musste helfen. "Es gab einen Zugang, durch den sich die Katze geschlängelt hat, doch sie kam nicht mehr raus, konnte sich nicht mehr drehen", sagt Jörg Egenolf von der Feuerwehr Erfurt. Nach einer Stunde konnten die Einsatzkräfte den Stubentiger endlich befreien.

Katze wurde adoptiert

Katzen mit dreifarbigem Fell nennt der Volksmund auch Glückskatzen. Und der Name ist hier Programm: "Trotz des Fahrtwindes, den sie eine ganze Weile abbekommen hat, geht es der Katze erstaunlich gut", so Egenolf. Das Tier kam vorerst in ein Tierheim, damit der Besitzer ermittelt werden kann. Falls das nicht gelingt, wird die Katze vermittelt.

Mit etwas Verspätung hat der unfreiwillige Tiertransporter Alexander Lenaerts seine Fahrt ohne blinden Passagier nach Chemnitz fortgesetzt, um mit seiner Mutter ihren Geburtstag zu feiern.

An Hand eines Chips den die Katze bei sich trägt, konnte man herausfinden, woher die Katze ursprünglich stammt. Der Leiter des Tierheims stellt fest: Ihre Reise muss bereits in Südfrankreich begonnen haben, 800 Kilometer von dem Ort entfernt, in dem sie in das Auto von Lenaerts gelangt ist. Der Chip verrät auch, wem die Katze eigentlich gehört. Der Besitzer will jedoch nichts mehr von ihr wissen.

Doch die Katze muss zum Glück nicht lange auf einen neuen Besitzer warten. Alexander Lenaerts fasst sich ans Herz und fährt ins Tierheim zurück: "Nach dem Vorfall habe ich lange mit meiner Mutter geredet. Und sie meint, unsere Schicksale sind verbunden nachdem sie so lange bei mir mitgefahren ist. Es wäre doch eine schöne Sache, die Katze aufzunehmen". Wie schön!

Anzeige