FRISUREN FRISUREN

Kaputte Haare richtig pflegen: Haarkuren und Repair-Shampoos im Test

SO werden Sie Haarspliss endlich los!
SO werden Sie Haarspliss endlich los! Shampoos und Haarkuren im Test 00:05:56
00:00 | 00:05:56

Helfen auch günstige Haarkuren und Shampoos gegen kaputte Haare?

Kaputte Spitzen, sprödes Haar - dieses Problem kennen tausende Frauen. Kein Wunder, wenn Sie bedenken, was Ihr Haar tagtäglich alles mitmachen muss: Vom Trockenrubbeln mit dem Handtuch, über die Hitze vom Föhn und vielleicht kommt auch noch ein heißes Glätteisen oder ein Lockenstab zum Einsatz. Auch Haarspray und Co. tun ihr Nötiges dazu. Doch wenn Sie auf all das nicht verzichten können und wollen, versprechen viele Hersteller die perfekte Lösung zu haben: Repair-Produkte!

So groß die Anzahl der Hersteller ist, so breit ist auch die Preisspanne: Von günstigen bis teuren Haarkuren und Repair-Shampoos ist wirklich alles dabei. Doch bedeutet teuer auch gleichzeitig besser oder können die günstigen mit den teuren Produkten mithalten? Genau das wollten wir wissen und haben den Test - mit vier verschieden Produkten - zusammen mit der Dermatologin Dr. Laura Pfeifer gemacht. Das Ergebnis sehen Sie im Video.

Haarkur ganz einfach selbst gemacht

Im Gegensatz zu den Shampoos haben die Kuren in unserem Test leider versagt - und das Geld ist futsch. Doch es gibt auch ein Mittel gegen trockenes Haar, das Sie ganz bestimmt zuhause haben und das wahre Wunder vollbringen kann: Olivenöl!

Einmal die Woche können Sie Ihrem Haar eine Kur mit dem pflegenden Öl gönnen. Dafür träufeln Sie ganz normales Olivenöl ins Haar, massieren dieses vorsichtig - ganz besonders in die Spitzen - ein, wickeln Ihr Haar in ein Handtuch und lassen die Kur über Nacht einwirken. Am nächsten Morgen waschen Sie ganz einfach Ihre Haare mit einem milden Shampoo. Das kostet kaum Geld und zaubert Ihre Haare samtweich und strahlend schön.

Anzeige