LEBEN LEBEN

Kampf gegen Brustkrebs: Eve trägt jeden Tag ein Kostüm

Die Mutter ihrer besten Freundin starb an Brustkrebs

Eve Hazleton aus England verkleidet sich gerne mal als Oktopus, Neandertaler oder Freddie Mercury - und das nicht an Karneval: Die 29-Jährige trägt nämlich jeden Tag ein Kostüm. Hinter dieser Aktion steckt allerdings nicht etwa die bloße Leidenschaft, immer wieder in andere Rolle zu schlüpfen, sondern eine ganz ernsthafte Botschaft.

Kampf gegen Brustkrebs: Eve trägt jeden Tag ein Kostüm
Eve will umgerechnet rund 28.000 Euro für den Kampf gegen Brustkrebs sammeln

Der plötzliche Tod der Mutter ihrer besten Freundin ist für die Kostüm-Aktion verantwortlich. Sie starb an Brustkrebs und nun möchte Eve Frauen für die Krankheit sensibilisieren und umgerechnet knapp 28.000 Euro für die britische Organisation ‚Coppafeel‘ sammeln. "Sie machen auf die Zeichen und Symptome, sowie auf die Früherkennung von Brustkrebs aufmerksam und helfen so dagegen zu kämpfen. Über eine halbe Millionen Menschen sterben jährlich an Brustkrebs. Über 10.000 davon allein in England", erklärt Eve Hazelton.

Eve stößt nicht immer auf Verständnis

Auch in Deutschland erkranken jedes Jahr schätzungsweise 75.000 Frauen, also etwa jede Achte. Somit ist Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Und genau darauf will die Britin aufmerksam machen. Ob beim Sport, auf einer Hochzeit oder sogar auf einer Beerdigung - die 29-Jährige schlüpft jeden Tag in ein komplett anderes Kostüm.

"Ich habe vor kurzem eine junge Mutter kennengelernt, die durch meine verrückten Bilder auf das Thema aufmerksam wurde. Sie hat ihre Brust abgetastet und einen Knoten bemerkt. Ihre kleine Tochter darf jetzt mit ihrer Mutter auswachsen. Und wenn diese ganze Aktion nur dieser Frau geholfen hat, sich ihre Brüste kontrollieren zu lassen, dann ist das großartig."

Dass sie mit ihrer Aktion dennoch nicht immer auf Verständnis stößt, stört die 29-Jährige dabei wenig: "Natürlich ist es großartig, ein kleines Kind auf der Straße zu treffen, wenn man als Prinzessin verkleidet ist. Ich wurde aber auch ausgelacht, die Leute zeigen auf mich, beleidigen mich und beurteilen mich aufgrund meiner Kleidung."

Davon lässt sich Eve aber nicht entmutigen. Ganz im Gegenteil - sie macht weiter und versucht das Ganze sogar noch zu toppen: "Ich bin gejoggt und da kam mir ein Einfall. Morgen schnappe ich mir meine Schuhe und laufe weitere zehn Kilometer und am Tag danach wieder und wieder und wieder. Ich werde es jeden Tag machen, für die letzten 100 Tage meiner Aktion."

Mit so viel Einsatz für den guten Zweck steckt sie nicht nur ihren eigenen Mann Dave an, der sie täglich begleitet, sondern auch immer mehr fremde Menschen, die sich sogar selbst in witzige Kostüme schmeißen und mit Eve um die Wette laufen. "Dadurch sammeln wir noch mehr Geld. So können wir noch mehr Leute auf das Thema und die Organisation aufmerksam machen. Also für alle, die sich beteiligen, sich ein beklopptes Kostüm überwerfen und eine Challenge daraus machen - vielen Dank."

Dieses Dankeschön könnte gar nicht groß genug sein. Eve übertrifft ihr anfängliches Spendenziel locker mit insgesamt mehr als 40.000 Euro. Ein rieser Erfolg, für den die 29-Jährige einiges auf sich genommen hat.

Anzeige