LEBEN LEBEN

Kampagne gegen sexuelle Belästigung: Diese Söhne baggern ihre eigenen Mütter an!

Im Rahmen einer Anti-Belästigungs-Kampagne geht es diesen Söhnen an den Kragen

Sexuelle Belästigung gehört für Frauen zum Alltag. Um der Pein Einhalt zu gewähren, hat die Organisation 'Paremos el acoso callejero' sich nun etwas ganz Besonderes ausgedacht. Sie überzeugten zwei Mütter, mit einem veränderten Aussehen undercover durch die Straßen Limas in Peru zu ziehen und sich dabei freiwillig den Schikanen sexueller Belästigungen auszusetzen. Wer ihnen dabei auf den Leim ging? Ihre eigenen Söhne!

100 Prozent schuldig: Dieses Urteil fallen die entrüsteten Mütter im Video, nachdem sie von ihren eigenen Söhnen offensichtlich auf der Straße belästigt wurden. Die schockierten Söhne, die der Organisation im Vorfeld durch ihr respektloses Verhalten gegenüber Frauen aufgefallen waren, hatten ihre zurechtgemachten Mütter nicht erkannt und ihnen beim Vorbeigehen schmutzige Dinge hinterhergerufen. Ein übler Fehler, für den die Mütter sie nun strammstehen lassen!

"Ich habe dir nicht beigebracht, so mit Frauen zu reden", schreit eine entsetzte Mutter ihren Sohn Renzo an. Dieser hatte ihr zuvor - ohne zu wissen, dass es sich bei der attraktiven Frau um seine eigene Mutter handelt - die Bemerkung "leckeres Höschen" zugerufen. Doch was Mama da zu Ohren bekommen muss, gefällt ihr ganz und gar nicht. "Realisierst du, was du mir da gerade zugerufen hast?", fragt sie ihren Sohn ungläubig. "Habe ich dir beigebracht, so mit Frauen zu reden?", setzt sie fort und drückt damit ihre Fassungslosigkeit über das Verhalten ihres Sohnes aus. Dieser versucht derweil seine hysterische Mutter mit Ausreden zu beruhigen, kassiert dafür jedoch lediglich Hiebe mit der Handtasche.

Auch dem zweiten Sohn blüht dasselbe Schicksal. Nichtsahnend kann man ihn dabei beobachten, wie er seine eigene Mutter mit der Begrüßung "Hallo Schweinchen" anbaggert und dafür im Anschluss die Leviten gelesen bekommt. "Ich schäme mich, dass du mein Sohn bist", so auch diese entrüstete Mutter.

Das Video ist derzeit ein echter Hit und wurde bereits auf 'YouTube' über fünf Millionen Mal angesehen. Dabei ist es so authentisch, dass viele es sofort als bare Münze nehmen. Fakt ist jedoch, dass es sich hierbei um eine Inszenierung handelt, die wachrütteln will. Das Video ist demnach zwar Fake, die Botschaft jedoch echt: An alle Männer da draußen, die schamlos eine Frau belästigen: Diese Frau könnte eure Mutter sein!

Anzeige