LEBEN LEBEN

Kampagne gegen Berührungsängste: Und wie begegnen SIE Behinderten?

Dieses Video soll Berührungsängste abbauen

Behinderung macht das Leben nicht nur schwer, sie macht manchmal auch einsam: Es gibt ja Menschen, die auch auf Behinderte völlig unbefangen zugehen können. Aber viele - wenn nicht sogar die meisten - Menschen begegnen Behinderten doch etwas beklommen. 'Aktion Mensch' hat eine ganze Reihe solcher Begegnungen zwischen Nicht-Behinderten und Behinderten inszeniert und daraus ein echt witziges Video gemacht, das uns allen mal zu denken geben sollte.

Die Nicht-Behinderten hatten auf eine Anzeige reagiert und sich als Protagonist für einen Werbe-Spot zur Verfügung gestellt. Was genau geschehen soll, darüber wurden sie im Unklaren gelassen. "Wir suchen Konstellationen", kündigt der Regisseur nebulös an. Eine Begegnung steht bevor.

Vor dem neutralen Hintergrund eines Fernseh-Studios nehmen die Kandidaten Aufstellung und dann gesellt sich ein Mensch mit einer mehr oder weniger offensichtlichen Behinderung zu ihnen hinzu.

'Das erste Mal' ist der Spot treffend betitelt. Und wie bei jedem ersten Mal verläuft die erste Begegnung, die Begrüßung vor der Kamera, mehr oder weniger holprig. Unsicherheit, Überrumpelung, Überforderung stehen bei den meisten Paarungen im Vordergrund.

Dann erwartet beide Akteure eine kleine Aufgabe, die sie gemeinsam lösen müssen: Jetzt ist das kein Problem mehr! Bravourös wird die Aufgabe gelöst. Danach fällt es auch nicht schwer, eine kleine Spielszene zu improvisieren, die diplomatisches Geschick erfordert. Es darf sogar gelacht werden!

'Aktion Mensch' zeigt in dem neuen, kleinen Film, wie einfach der Kontakt auch mit Menschen ist, die nicht der Norm entsprechen. Es braucht lediglich etwas Anstoß, etwas Mut, über eine niedrige Hürde am Anfang zu steigen.

Anzeige