ERZIEHUNG ERZIEHUNG

Juniormarathon in Linz: Diese Mutter war beim schrecklichen Kinderlauf dabei

Diese Mutter war beim tränenreichen Mini-Marathon dabei
Diese Mutter war beim tränenreichen Mini-Marathon dabei Schrecklicher Kinderlauf in Linz 00:01:57
00:00 | 00:01:57

Kinderwettlauf endet mit Tränen

An der Hand durch die Luft geschleudert und gezerrt: So haben überehrgeizige Eltern ihre kleinen Kinder am 2. April beim Linzer Jugendmarathon über die Ziellinie bugsiert. Die unfassbaren Bilder belegen: Dass viele Kinder dabei heulten, schien ihre Eltern nicht weiter zu stören.

Der Lauf der Drei- bis Vierjährigen beim jährlichen Linzmarathon führt über eine knapp 40 Meter lange Strecke. Weil viele Kinder Angst haben, dürfen die Eltern sie begleiten. Zum Glück erkennt man auch auf dem Foto: Die meisten Eltern haben mit ihren Kindern Freude am Rennen, laufen lachend über die Bahn. Aber leider nicht alle. Einige werden von ihren eigenen Eltern über die Laufbahn gezerrt, offensichtlich zählt bei ihnen der Erfolg mehr als der Spaß. Eine Mutter war mit ihrer Tochter bei dem schrecklichen Kinderlauf dabei. Im Video erzählt sie, wie sie den Mini-Marathon erlebt hat.

Ausrichtung im nächsten Jahr noch nicht sicher

Dass Eltern die Kids selbst in diesem jungen Alter zu stark pushen, sei laut Organisator Ewald Tröbinger kein Einzelfall. Aus dem Grund gebe es vor dem Wettlauf auch nochmal die Erinnerung vom Veranstaltungsmoderator, die Kinder nicht über die Strecke zu schleifen. Geholfen hat es dieses Jahr wenig. Seit 2002 organisiert Tröbinger den Linzmarathon. Ob es auch im nächsten Jahr wieder einen Lauf für Drei- bis Vierjährige geben werde, sei noch nicht entschieden.

Erst im Januar hatte es in Hamburg eine Schlägerei bei einem Jugendfußballturnier gegeben. Nach einer umstrittenen Schiedsrichterentscheidung waren Erwachsene sogar auf die acht- bis zehnjährigen Spieler losgegangen.

Anzeige