FAMILIE FAMILIE

Junge Mütter haben häufiger kranke Kinder

Kinder von älteren Müttern sind gesünder
Kinder von älteren Müttern sind gesünder Wegen besserer Lebensumstände bei älteren Müttern 00:00:22
00:00 | 00:00:22

Die Kinder von jungen Mütter sind kleiner

Laut der gängigen Meinung beeinträchtigt ein höheres Alter der Mutter die Gesundheit des Kindes. Forscher haben dies jetzt widerlegt und sogar das Gegenteil festgestellt: Kinder jüngerer Mütter mit geringerem Bildungsstand sind stärker gefährdet, krank zu werden.

Kinder jüngerer Mütter neigen eher zu Krankheiten
Kinder jüngerer Mütter neigen eher zu Krankheiten

Die bisherige Annahme, dass Kinder älterer Mütter krankheitsgefährdeter seien, sei ein Irrtum. Die entsprechenden Studien basierten auf Untersuchungen der Mütterjahrgänge aus dem Anfang des vergangenen Jahrhunderts, deren Kinder generell eine geringere Lebenserwartung hatten als die der Gegenwart.

Tatsächlich sind Kinder jüngerer Mütter stärker gefährdet, im Laufe ihres Lebens krank zu werden: Die Kinder von 20- bis 24-jährigen Müttern leiden zu fünf Prozent mehr unter Krankheiten als die der 24- bis 34-Jährigen. Bei Kindern 14- bis 19-Jähriger sind es sogar 15 Prozent mehr. Zudem sind die Kinder jüngerer Mütter später kleiner und häufiger übergewichtig. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie von Wissenschaftlern des Rostocker Max-Planck-Institutes für Demografische Forschung.

Gebildete Mutter = langes Leben

Die beste Voraussetzung für Kinder, möglichst lange und gesund zu leben, sei eine gut gebildete Mutter und viele gemeinsame Jahre mit ihr, so das Ergebnis der Studie. Zwar stimme es weiterhin, dass bei älteren Müttern das Risiko für Fehlgeburten oder Krankheiten wie das Down-Syndrom steige, auf die Gesundheit der Kinder im späteren Leben wirke sich jedoch in erster Linie der Bildungsstand der Mutter und die gemeinsame Lebenszeit mit ihr aus, so der Demograf Mikko Myrskylä, der die Daten von rund 18.000 US-Amerikanern auswertete.

Er stellte fest, dass Kinder von Müttern, die bei der Geburt 35 bis 44 Jahre alt waren, als Erwachsene nicht häufiger krank wurden als die von Müttern im Alter zwischen 25 und 34 Jahren. Anders als früher bekommen heute vor allem Frauen mit höherer Bildung später Kinder.

Anzeige