Junge mit Asperger-Syndrom wird brutal verprügelt - und zeigt die Täter nicht an

Junge mit Asperger-Syndrom wird brutal verprügelt - und zeigt die Täter nicht an

Prügel-Opfer verpasst Tätern besonderen Denkzettel

Garvin Joseph aus den USA leidet am Asperger-Syndrom. Mit gerade einmal drei Jahren wird bei dem Jungen die tiefgreifende Entwicklungsstörung diagnostiziert, die jegliche Kommunikation und soziale Interaktion erschwert. Und als hätte der Teenie aus New Baden damit nicht genug zu kämpfen, wurde er auf offener Straße brutal zusammengeschlagen. Doch Gavin fordert für seine Peiniger eine ganz außergewöhnliche Strafe.

Eine Gruppe Jugendlicher lockte den 20-Jährigen zu sich, um den wehrlosen Jungen dann zu Boden zu prügeln. Mit einer Gehirnerschütterung, zahlreichen Prellungen und einer angebrochenen Nase lassen die Täter den hilflosen Autisten schließlich blutend auf dem Bürgersteig liegen. Einziger Grund für diese brutale Prügel-Attacke: Garvins etwas anderes Aussehen. Die Jugendlichen finden den Autisten „unheimlich“ und „schräg“, weil er die meiste Zeit allein verbringt, berichtet der ‚Mirror‘.

Zwar kann die Polizei die Schläger identifizieren – doch Garvin Joseph beweist wahre Größe und verzichtet auf eine Anzeige. Denn der Asperger-Autist ist nicht auf Rache aus. Stattdessen plant er etwas viel Besseres: Um seinen Peinigern zu zeigen, welchen Schaden sie angerichtet haben, dreht Garvin eine 20-minütige Video-Botschaft an sie. In dem Video zeigt das Prügel-Opfer, wie sich das Asperger-Syndrom auf seinen Alltag auswirkt. Dieses bewegende Video müssen sich die Täter gemeinsam mit ihren Familien anschauen – bis zum Ende. Außerdem sollen die Schläger einen Aufsatz über die Krankheit schreiben.

Eine tolle Aktion – das findet auch Garvins Mutter. „Ich bin so stolz auf ihn und hoffe, dass es für alle, die davon hören, eine Lehre ist“, schreibt sie auf Facebook.

Anzeige