LEBEN LEBEN

'Jung. Schön. Krebs.': Junge Krebspatienten erzählen ihre Geschichte

'Recover your smile' soll krebskranke Frauen ermutigen

Es ist ein schwieriges und ernstes Thema, dem viele Menschen ausgesetzt sind: Krebs. Denn die Krankheit endet häufig nicht nur tödlich, sondern wirkt sich mit Chemotherapie und Operationen auf die Lebensqualität des Erkrankten aber auch auf die der Familien aus. Kein Grund, in Mitleid zu verfallen und sich gehen zu lassen, finden die Protagonisten des Sachbuches 'Jung. Schön. Krebs'. Im Gegenteil: Sie wollen zeigen, dass sie sich trotz Krankheit nicht verstecken müssen.

Anzeige

4.500 junge Menschen erkranken jedes Jahr an Krebs. Auf die Diagnose folgen meist Operationen, Chemotherapie, Bestrahlung und die Frage: Wann hört dieser Albtraum endlich auf?! So war es auch bei Verena und Bianca. Bei beiden Mädchen wurde im frühen Alter Krebs diagnostiziert. Ein großer Schock, der sie die Jugend gekostet hat, erzählt Bianca: "Damals hab ich mich sehr betrogen gefühlt. Ich war wütend auf alles und jeden. Es war schwer zu akzeptieren, dass man plötzlich ans Bett gefesselt ist und ich hatte das Gefühl, dass es nicht mehr vorbei geht. Man altert um gefühlt 100 Jahre. Es ist viel Lebenszeit, die damit draufgegangen ist."

Während andere Mädchen in ihrem Alter den ersten Freund und die erste große Liebe durchleben, müssen Krebspatienten sich mit ernsteren Themen und dem Tod auseinandersetzen. Das war auch der Fall bei Nana, der Tochter der Co-Autorin des Buches, Barbara Stäcker. Sie verlor vor zwei Jahren im Alter von 21 Jahren den Kampf gegen den Krebs. Zusammen mit ihrer Mutter hat sich Nana damals geschminkt, umgestylt und fotografieren lassen. Daraus hat die junge Krebspatientin Kraft geschöpft und vergaß die Krankheit für ein paar Stunden.

Krebspatienten sollen wieder Vertrauen in den eigenen Körper bekommen

Barbara Stäcker versucht nun jungen, krebskranken Erwachsenen mit dem Verein 'Nana - Recover your smile e.V.‘ eine andere Sicht von der Krankheit zu vermitteln. Zusammen mit Fotografen, die auch Nana abgelichtet haben, gründete sie den Verein, mit dem sie nun weiter an Nanas Projekt arbeitet: "Nana hat gemerkt, was für einen positiven Effekt das alles auf sie hat. Es hat ihr Mut gemacht und ihr Selbstbewusstsein gestärkt. Das wollte sie unbedingt anderen in der gleichen Situation ermöglichen. Leider konnte sie das aufgrund ihrer Krankheit nicht selbst in die Hand nehmen."

'Recover your smile' ist Nanas Vermächtnis. Es soll Betroffenen trotz der schlimmen Zeit Lebensfreude und Zuversicht geben. Die Fotoshootings für dieses Projekt sollen den Erkrankten das Vertrauen in ihren eigenen Körper zurückgeben. Bei Bianca und Verena hat es funktioniert, wie Verena erzählt: "Nach dem Fotoshooting bin ich stärker geworden, bin gewachsen. Ich habe Vertrauen in mich selbst gefunden und die Schönheit erkannt." Durch das Projekt haben die jungen Frauen gelernt, sich positive Aufmerksamkeit zu schenken und sich trotz Krankheit schön zu fühlen - ob mit oder ohne Schminke.

Mehr Informationen zu dem Projekt und Verein finden Sie unter 'www.recoveryoursmile.org' und der Facebookgruppe 'sarkomies alive'.