FAMILIE FAMILIE

Jugendkultur Mainstream: So angepasst sind Teenager heute

SO ticken Jugendliche heute wirklich
SO ticken Jugendliche heute wirklich Sinus-Studie über Teenager 00:01:36
00:00 | 00:01:36

Rebellion war gestern - heute zieht es Jugendliche zum Mainstream hin

Jugendliche haben schlechte Manieren, sind respektlos und rebellieren gegen Regeln und Autoritäten? Das war vielleicht mal so, doch laut einer neuen Studie des Markt- und Sozialforschungsinstituts Sinus wollen Teenager heute lieber ‚so sein wie alle‘.

Abgrenzung und Provokation oder das Kämpfen für die eigenen Rechte bleiben bei den Jugendlichen von heute weitestgehend aus. An Protesten, die möglicherweise die eigenen Eltern noch gegen Familie, Lehrer und soziale Konventionen führten, haben Teenager heute kaum noch Interesse. Warum auch? Eltern sind locker, pflegen ein eher freundschaftliches Verhältnis zu ihren Kindern, Lehrer sind lange nicht mehr so streng wie früher und auch in der späteren Berufswelt steht dem Nachwuchs alles offen – wenn man sich anpasst.

Denn genau das scheint die Meinung der befragten Jugendlichen zu sein: Bloß nicht auffallen! Dem Mainstream folgen und sich nicht durch bunte Haare und geschwänzten Schulunterricht die Chancen im Berufsleben vermiesen, heißt die Devise. Was die Gründe für diese Entwicklung sind und wie die Ziele der Teenager aussehen, zeigt Ihnen unser Video.

Geborgenheit und Halt zählen

Bei der Befragung der 14- bis 17-Jährigen stellte sich heraus, dass die Jugendlichen sich vor allem nach Akzeptanz, Geborgenheit und Halt sehnen. Werte wie Freiheit, Aufklärung und Toleranz seien entscheidend, um das ‚gute Leben‘ in diesem Land zu garantieren. Forscher interpretieren diesen – seit der Nachkriegszeit nicht mehr so extrem aufgetretenen – ‚Kuscheltrend‘ als Reaktion auf Wirtschaftskrisen, Terrorgefahr und eine unübersichtlichere, globalisierte Welt.

Anzeige