LEBEN LEBEN

Jetzt spricht der Arzt: So verlief die Geburt von Vierlingsmutter Annegret Raunigk (65)

"Die Geburt hat hervorragend geklappt"

Über die 65-jährige Vierlingsmutter hat ganz Deutschland diskutiert. Jetzt hat Annegret Raunigk die Kinder in Berlin zur Welt gebracht - im siebten Monat. Wir konnten mit dem Arzt sprechen, der Neeta, Dries, Bence und Fjonn per Kaiserschnitt zur Welt gebracht hat.

Jetzt spricht der Arzt: So verlief die Geburt von Vierlingsmutter Annegret Raunigk (65)
Die Vierlinge dürfen noch lange nicht nach Hause.

Mutter und Kindern gehe es den Umständen entsprechend gut. "Es ist wichtig, dass die Kinder sofort in eine Plastiktüte gesteckt werden, damit der Flüssigkeits- und Wärmeverlust auf der Haut so gering wie möglich ist", sagt Prof. Wolfgang Henrich von der Klinik für Neugeborene der Charité Berlin im RTL-Interview. "Die Geburt hat hervorragend geklappt. Sie sind sehr einfach und gut herausgekommen."

Gerade bei Mehrlingen ist das Risiko einer Frühgeburt und nachfolgenden Komplikationen hoch. Das sagt auch der betreuende Arzt Prof. Christof Dame: "Es gibt einige Kinder, die entwickeln sich perfekt und es gibt einige, die haben schwere, lebenslängliche Beeinträchtigungen." Die kritische erste Woche haben Neeta und ihre Brüder jetzt zwar überstanden. Doch es ist noch ein weiter Weg bis sie mit ihrer 65-jährigen Mutter nach Hause dürfen.

Die 65-jährige Grundschullehrerin Annegret Raunigk, die breits Mutter von 13 Kindern ist, hatte sich in der Ukraine künstlich befruchten lassen. Dafür wurden vier Eizellen einer anonymen Spenderin mit Spermien eines ebenfalls anonymen Spenders befruchtet. Vier dieser Zellen wurden ihr eingesetzt: Dass sich alle erfolgreich einnisten, damit hat niemand gerechnet.

Doch Annegret Raunigk freut sich über jeden einzelnen ihrer Vierlinge, wie sie nach der Geburt mitteilte. "Die Kleinen sehen aus wie zerbrechliche Puppen, aber Neeta hat schon ihren eigenen Willen und meckert auch wenn ihr was nicht passt." Doch bis sie mit ihrer 65-jährigen Mutter nach Hause dürfen, ist es noch ein weiter Weg.

Anzeige