J.C. Penny: Modelabel setzt auf Schaufensterpuppen mit Behinderungen

Schaufensterpuppen im Rollstuhl
So wirbt J.C. Penny für seine Mode (Quelle: JCPenney Twitter)

Schaufensterpuppen im Rollstuhl - warum?

Schaufensterpuppen mit weiblichen Rundungen oder Schambehaarung sind in der Modewelt keine Seltenheit mehr. Jetzt geht das US-Label von J.C. Penney allerdings noch einen Schritt weiter: Die Amerikaner präsentieren ihre neuesten Klamotten mithilfe von Schaufensterpuppen mit Handicap.

Während es ansonsten in der Modewelt hauptsächlich um das schöne Äußere geht, setzt das US-Label nun auf Schaufensterpuppen, die aus dem Raster fallen und so zuvor noch nie gesehen worden sind. Demnach werden die New Yorker künftig Puppen betrachten, die deutlich zu groß oder viel zu dick sind. Ebenso setzt J.C. Penney auf Personen, die im Rollstuhl sitzen oder aufgrund einer Arm- oder Beinprothese gehandicapt sind.

Als Erklärung für die Aktion sagte deren Vizepräsidentin: "Wir lieben die Vielfalt von Figuren, Hautfarben und Lebensumstände unserer Kunden und genau das wollen wir mit unserer 'When it fits, you feel it‘-Kampagne darstellen", sagte Debra Berman.

Dass J.C. Penney mit dieser Aktion zweifelsfrei polarisiert, zeigen die Reaktionen in unserer Redaktion. Deswegen haben sich zwei Redakteure mit dem Thema auseinandergesetzt und sind zu zwei völlig unterschiedlichen Ansichten gekommen:

Anzeige