Ist doch alles Quark! Wie Quarkwickel das Fieber senken

Mit Quarkwickeln Fieber senken?
Mit Hausmitteln gegen Fieber © JackF - Fotolia, Iakov Filimonov

Wie Quarkwickel gegen Fieber helfen

Viele lernen von ihrer Oma, dass Quarkwickel ein altbewährtes Hausmittel gegen Fieber sind. Doch was bewirken diese Wickel eigentlich und worauf muss man bei der Anwendung achten? 

Sie fühlen sich schlapp, krank und Ihre Stirn ist heiß? Bei Fieber heißt es: schnell handeln! Erhöhte Temperatur oder Fieber bis 39 Grad können Sie mit Hausmitteln bekämpfen. Eine vielversprechende Methode sind Quarkwickel, die Fiebersymptome durch natürliche Wirkstoffe lindern.

Woraus bestehen Quarkwickel und wie werden sie angewendet?

Apotheken bieten Wickel-Fertigsets an, aber Quarkwickel lassen sich auch ganz einfach zu Hause machen. Quarkwickel bestehen aus drei Schichten von Tüchern. Sie benötigen dazu Geschirrtücher, Betttücher oder ähnliches und verwenden am besten Magerquark. Ein Quarkwickel wird in drei Schichten um die betroffene Stelle - bei Fieber um die Unterschenkel - gewickelt.

Innentuch: Achten Sie darauf, dass das Innentuch aus Baumwolle oder Leinen besteht, damit sich die Wärme nicht staut. Tragen Sie den Quark etwa Fingerdick auf dem Tuch auf. Angenehmer ist es, wenn der Quark nicht direkt aus dem Kühlschrank kommt. Legen Sie das Tuch straff auf Ihren Unterschenkel und achten Sie darauf, dass keine Luftlöcher entstehen.

Zwischentuch: Hierfür können Sie entweder ein weiteres Baumwolltuch verwenden, Küchenpapier reicht aber auch. Das Zwischentuch dient dem Zweck, dass der feuchte Quark nicht aus dem Innentuch läuft.

Außentuch: Für die äußere Schutzschicht des Wickels benutzen Sie am besten ein Badehandtuch. Wickeln Sie es straff etwa anderthalbmal um Ihren Unterschenkel und befestigen es mit Tape, Verbandsklammern oder Sicherheitsnadeln. Das Außentuch dient dazu, dass keine Kälte eindringen kann.

Damit Ihr Bett oder das Sofa nicht nass werden, verwenden Sie ein Handtuch oder eine Plastiktüte als Unterlage.

Wechseln Sie die Quarkwickel, sobald Sie merken, dass der Quark eintrocknet und fest wird. Sie können den Wickelvorgang dann nach Belieben wiederholen.    

Wie Quarkwickel wirken

Bei erhöhter Temperatur oder Fieber steigt Ihre Körpertemperatur über den normalen Wert von 36,5 Grad. Kühle Quarkwickel entfalten Ihre Wirkung durch den Temperaturunterschied auf der Haut, sie befreien so den Körper von überschüssiger Hitze. Wenn der Quark trocknet entsteht der sogenannte Kapillareffekt. Das bedeutet, dass auf der Hautoberfläche eine Art Sog entsteht, wodurch der Quark Krankheits- und Giftstoffe aus der Haut ziehen kann (ähnlich wie bei Heilerde).

Greifen Sie also das nächste Mal, wenn Sie Fieber haben nicht sofort zu Schmerzmitteln oder Fiebersenkern, sondern vertrauen Sie auf die Heilkraft natürlicher Stoffe!

Anzeige