LEBEN LEBEN

Isländische Namen: Welche Bedeutung steckt dahinter

Die Namen der Isländer
Die Namen der Isländer Das sollten Sie über Island wissen 00:00:55
00:00 | 00:00:55

Isländische Namen sind besonders – so wie das ganze Land

Es sind die Männer aus dem hohen Norden, die uns besonders viel Spaß beim Fußball schauen bereiten. Sie kommen von der größten Vulkaninsel der Erde, die sich knapp südlich des nördlichen Polarkreises befindet. Der zweitgrößte Inselstaat Europas ist in vieler Hinsicht besonders.

Denn hier gibt es so einiges nicht: Es fahren keine Züge, es gibt keine großen Modeketten, wie Zara oder H&M, kein McDonald’s oder Burger King. Die Luft riecht an manchen Orten stark nach Schwefel und das Wasser kann sogar auch schon mal so schmecken.

Island ist aber nicht nur deshalb besonders. Es ist außerdem auch besonders schön: Im Osten liegt der Schnee das ganze Jahr über, im Westen ist es im Sommer herrlich grün. Im Süden gibt es die meisten schwarzen Sandstrände der Insel zu entdecken und an der Nordküste sind oft Wale zu beobachten.

Die Insel ist aber nicht nur besonders schön, sondern auch besonders wild: Der Wind bläst einem so manches Mal die Mütze vom Kopf, die im Mai(!) die Ohren schützt. Die Wellen schlagen laut und kräftig die Steilküsten hoch und die unzähligen Wasserfälle sind so stark, dass man sich aufgrund der unglaublichen Wassermassen daneben nur schwer unterhalten kann.

Island ist nicht nur besonders schön und besonders wild, sondern auch besonders liebenswert: Hier leben 334.000 Menschen, so viele wie in einer durchschnittlichen Großstadt in Deutschland. Diese Menschen sind sehr bodenständig, offen und herzlich. Gut zwei Drittel von ihnen wohnen in Reykjavik. Die Stadt, die genauso liebenswert ist wie die Menschen, die dort leben. Hier gibt es viele kleine Bars und Kneipen. Am Wochenende ist dann immer was los und klar - jeder kennt jeden und so werden die Isländer auch oft mit Namen im Supermarkt oder im Pub begrüßt.

DAS bedeuten die isländischen Namen

Die Namensgebung in Island ist natürlich auch besonders. Wie alle nordgermanischen Personennamen orientiert sich der Nachname am Vornamen des Vaters. Als Junge bekommt man den Vornamen des Vaters inklusive der Silbe -son als Nachname angehängt. Die Namensgebung für Mädchen funktioniert genauso, allerdings wird ihnen die Silbe -dottir angehängt. Jon Stefanson bedeutet dann, dass Jon der Sohn von Vater Stefan ist. Entsprechend gilt das bei einem Mädchen.

Nicht verstanden? In unserem Video erklären wir es Ihnen nochmal ausführlich.

Anzeige